Ihr findet meine Projekte gut, habt aber selbst keine Möglichkeit diese nachzubauen, dann schaut doch in meinem Shop vorbei. Falls Ihr dort nicht fündig werdet, schreibt mir eine Email.


Freitag, 7. Oktober 2011

Neues aus der Werkstatt - Neue Werkzeugwand

Was letztends mit der Wand für Meßwerkzeuge angefangen hat, wurde heute mit der Fertigstellung der neuen Wand für die normalen Holzwerkzeuge beendet.
Die komplette Meßwerkzeugwand hatte ich ja an einem Samstag fertig, der Bau einiger Halterungen für diese Wand war doch deutlich aufwändiger und hat dementsprechend länger gedauert.

Zuerst habe ich wieder die Position der einzelnen Werkzeuge ausgetüftelt und anschließend mit dem Bau der einzelnen Halterungen begonnen. Die Halter bestehen wie zuvor aus Buchenholz.











Etwas "Besonderes" sind die beiden Halter für die Stanley Einhandhobeln. Es galt drei Fliegen mit einer Klappe schlagen, relativ einfach herzustellen, einfache Entnahme der Hobeln + sicherer Halt. Wenn eine der Beiden auf den Betonboden knallt, wärs nicht so gut.
Für den sicheren Halt habe ich wieder auf die Starken Magnete zurück gegriffen, die auch die beiden Wände an ihren Platzen halten. Auch diese Wand hängt wieder, nur durch die Kraft des Magnetismus gehalten, an dem Werkstattregal.
Mit der Oberfräse habe ich, auf der Rückseite der Halter Vertiefungen ausgefräst, in denen später die Magnete sitzen. Die Magnete habe ich mit PU Leim eingeklebt und damit ich sofort weiter bauen konnte zusätzlich mit Heißkleber fixiert. Um die Haltekraft zu bestimmen, die Hobeln sollen ja weder rausfallen noch bombenfest hängen, habe ich an einem Brett gleicher Stärke, Probefräsungen durchgeführt. Immer ein Millimeter tiefer, bis ich zufrieden war.






Und das alles hier muß an dieses kleine Brett:















Simsalabim und fertig!

















Hier noch ein paar Detailaufnahmen:

 























Die kleine Veritas Grundhobel ist erst später dazu gekommen. Eigentlich sollte sie schon von Anfang an, mit an die Wand, aber ich bin ab und an vergeßlich, sodass ich sie bei der Planung der Positionen und auch später beim Anschrauben der ersten Halter schlichtweg vergessen habe. Aus dem Grund ist die Position dieses Halters nicht ganz so optimal.

 



Zum Abschluß habe ich beide Wände samt den Halter noch 2x mit Leinölfirnis behandelt. 

Kommentare:

  1. Hallo Michael,

    ich habe mir mittlerweile ebenfalls Hobelhalterungen für meine Werkstattwand gebaut, den deinen sehr ähnlich.
    Ich habe nur leider jetzt das Problem, dass meine Veritashobeln nach noch nicht einmal einer Woche angerostet sind, obwohl ich sie mit Kamelienöl einreibe bevor ich sie in die Halterungen stelle. Hast du ähnliche Probleme? Liegt es nur an der fehlenden Luftzirkulation, oder auch am Holzöl (Möbelhartöl)? Ich bin da leider etwas ratlos, da vorher die Hobel nur angerostet waren, wenn ich vergessen habe sie einzuölen.
    Evt. hast du ja einen Tipp.
    Grüße Kai87

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kai,

      bei dem Blockhobel habe ich auch ab und an das Problem. Das es am Holzöl liegt denke ich nicht.
      Ich öle die Sohle mittlerweile etwas dicker ein und damit ist das Problem eigentlich weg, außer ich vergesse es.

      Was man auch mal testen könnte, den Halter dort wo die Sohle aufliegt mit Kamelienöl zu behandeln. Ich wollte das immer mal versuchen, aber hat noch nichts gegeben.

      Grüße

      Michael

      Löschen
    2. Gut zu wissen, dass ich nicht nur ich das Problem habe. Gegen die Halter mit dem Kamelienöl einzureiben habe ich mich bis jetzt gewehrt, da ich Angst hatte in Kombination mit Holzstaub eine dicke Paste zu erzeugen...aber ich werde das für die nächste Woche ausprobieren, da es mir wichtiger ist, dass die Hobel nicht ständig angerostet sind. Ich werde dann demnächst berichten, was wirklich geholfen hat.
      Grüße Kai

      Löschen
  2. Hallo,
    danke für den Beitrag. Ich möchte eine ähnliche Werkstattwand bauen. Welches Holz haben Sie gewählt? Ich frage, weil der Raum feucht werden kann und ich befürchte, dass das Holz über die Zeit quellen könnte.
    Ich wäre für einen Tip dankbar,
    Gruß
    M. Seyfarth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      es ist eine ganz normale OSB Platte aus dem Baumarkt.
      Es gibt auch noch Feuchtraum geeignete OSB Platten. In wie weit das wirklich bei Ihnen nötig wäre kann ich allerdings nicht sagen.

      Grüße
      MIchael

      Löschen
  3. Hi Micha, mir gefällt deine Werkzeugwand und ich möchte meine Werkstatt auch etwas aufräumen. Wie stark ist denn eigentlich deine OSB - Platte?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Thomas,

      ich habe die Wände aus 18mm OSB gebaut. 15mm geht sicherlich auch, die Platten müssen ja keine großen Gewichte tragen.

      Grüße
      Michael

      Löschen