Ihr findet meine Projekte gut, habt aber selbst keine Möglichkeit diese nachzubauen, dann schaut doch in meinem Shop vorbei. Falls Ihr dort nicht fündig werdet, schreibt mir eine Email.


Samstag, 14. April 2012

Der Trick mit dem Klebeband

Wenn es darum geht kleine Werkstücke zu fixieren, finde ich die Methode mit doppelseitigem Klebeband sehr hilfreich.

Solch ein Klebeband nutze ich sehr oft, z.B. 

um zwei Werkstücke identisch zu bearbeiten, 












Schablonen für die Oberfräse zu fixieren, wenn für Zwingen kein Platz ist,












kleine/schmale/dünne... Werkstücke auf die Werkbank zu kleben um diese zu hobeln, die Kanten zu bearbeiten und vieles mehr. 










 
So lassen sich auch noch Werkstücke am Queranschlag der Tischkreisäge anlegen, wenn diese zum festhalten schon zu kurz und für eine Zwinge nicht die passende Form haben, einfach auf ein Hilfsbrett geklebt und losgesägt.

Man sollte nur darauf achten, ein Klebeband zu verwenden, was sich später auch wieder einfach und möglichst rückstandsfrei entfernen läßt und trotzdem genügend Halt bietet. Für die meisten Anwendungen scheiden auch die ca. 2-3mm dicken schaumstoffähnlichen Klebebänder aus.
Ich habe gute Erfahrungen mit ganz normalem Teppichverlegeband gemacht. Da die Klebestellen auch nur kurzzeitig halten sollen, muß es auch nicht unbedingt das hochwertigste sein. 
Im Übrigen sollte man die Sachen möglichst nicht mehrere Stunden verklebt lassen, die Wahrscheinlichkeit dass Rückstände auf den Werkstücken bleiben wird größer. Stellt man fest, es bleiben Rückstände, hilft es das restliche Klebeband zu erwärmen, dadurch lößt sich der Kleber etwas und läßt sich leichter abziehen.

Wenn sich die Teile schlecht wieder trennen lassen, benutzte ich einen dünnen und flexiblen Spachtel zum lösen.




Kommentare:

  1. Hallo Michael

    Der Trick mit dem doppelseitigen Klebeband ist für kleinere Sachen wirklich nicht schlecht, hab ich wieder was dazu gelernt. Mir hilft oft Malerkrepp für ausriss freie Schnitte quer zur Faser. Da ich sehr viel furnierte Spannplatten verarbeite und selber keine Säge mit Vorritzer habe, klebe ich auf die Unterseite entlang wo der Schnitt führt ein Malerkrepp und die Kante wird perfekt. Ich habe es aber auch schon genommen, wenn ich ein Holzstück ablängen wollte und ich ein perfekten Schnitt ohne leichte Ausrisse brauchte. Einfach einmal rumkleben und fertig. Es sei aber noch gesagt, das Klebeband bewirkt keine Wunder und funktioniert auch nur in Verbindung mit einem scharfen Sägeblatt.

    Gruß

    Tobias

    AntwortenLöschen
  2. Klebeband ob doppel- oder einseitig ist echt wunderbar !! ich benutze auch oft Heißkleber zum Drechseln, damit lässt sich Holz an Holz ziemlich gut, schnell und fast immer Rückstandsfrei fixieren.

    AntwortenLöschen