Ihr findet meine Projekte gut, habt aber selbst keine Möglichkeit diese nachzubauen, dann schaut doch in meinem Shop vorbei. Falls Ihr dort nicht fündig werdet, schreibt mir eine Email.


Sonntag, 7. Oktober 2012

Neuzugang in der Werkstatt - Festool CXS LI 1,5 Set DF

Eigentlich war ich mit meinen beiden Metabo Bohrschraubern sehr zufrieden. Eigentlich stimmt das auch immer noch, doch eigentlich fehlt mir an dem kleinen Powermaxx 12 doch etwas (für mich) wichtiges.
Einen kleinen Akkuschrauber nutze ich sehr häufig, nicht nur in der Werkstatt, sondern auch bei sonstigen in einem Haus anfallenden Bohr- und Schraubarbeiten. Den großen BS 18 LTX nehme ich nur, wenn ich Leistung brauche, für alles andere greife ich zu dem kleinen, handlichen und leichten Powermaxx 12.
Der Punkt, der mich nun auch letztenendes zum Verkauf des Powermaxx 12 getrieben hat, ist die fehlende Möglichkeit, das Bohrfutter schnell gegen die Bitaufnahme zu tauschen. Jedes mal das jeweilige Teil erst abschrauben zu müssen ist auch keine gute Lösung.

Also habe ich mich dazu entschlossen, den Powermaxx zu verkaufen und mir einen Festool CXS anzuschaffen.Bei diesem geht der Wechsel der Aufsätze spielend einfach und blitzschnell, dank der Festool Centrotec Schnittstelle.











Beim Kauf habe ich mich für die Set Variante mit Deckelfachsystainer entschlossen. Diese unterscheidet sich im Gegensatz zum normalen Set in einem Systainer Größe 2 (Sonst ein 1er) mit einem Deckelfach und einem 18tlg. Set an Bits und kurzen Holzbohrern mit Centrotec Aufnahme und lag nur knapp 10€ über der normalen Variante. Alleine die Holzbohrer sind den Aufpreis wert.




















Wie von Festool gewohnt, bieten die Hartplastik Einlagen des Systainers für jedes Teil ein eigenes Fach, so fliegt nichts lose in der Kiste rum.
Zum Lieferumfang des DF-Sets gehört neben den bereits erwähnten Bits und Bohrer, die normale Set Ausstattung. Diese beinhaltet, neben dem eigentlichen CXS, das Ladegerät, zwei 1,5Ah (früher 1,3Ah) Lio Akkus, die Centrotec Aufnahme, ein 8mm Bohrfutter, dem Winkeladapter, Gürtelclip, noch ein Centrotec Bitadapter mit einem PZ2 Standard Bit.







Aufgrund der Größe bietet der Systainer noch zusätzlichen Stauraum unterhalb der Einlage des Schraubers. Dort ist noch Platz für einigen Kleinkram. Leider sind die Fächer zu klein, für mein Metabo Promotion Bitset.











Kommen wir nun zu dem eigentlichen Schrauber. Um es vorweg zu nehmen, ich hatte noch nie einen Akkuschrauber in der Hand, der sich so, ich will fast sagen perfekt greifen läßt wie der CXS. Er liegt einfach sagenhaft in der Hand, wie eine Verlängerung des Armes. Nichts drückt, kein Bedienelement oder Kante stört oder ist scharfkantig. Alle Bedienelemente, sogar der Gangwahlschalter lassen sich einhändig ohne großartig umgreifen zu müssen bedienen.

Das Gehäuse ist sehr hochwertig verarbeitet, keine scharfen Kanten, nur sehr geringe Spaltmaße, der Griffbereich aus einer griffigen Gummierung geht nahtlos in das eigentliche Gehäuse über. So gibt es keine Stellen, die u.U. bei längerem Gebrauch zu Scheuerstellen in der Hand führen könnten. Der Drehring der Drehmomenteinstellung ist ebenfalls mit dieser Gummierung ummantelt und dadurch sehr griffig. Alle übrige Bedienelemente sind in dem Festool typischen Grün gehalten und können so sofort als solche erkannt werden.






Die gute Verarbeitung des Gehäuses setzt sich auch im Inneren des Schraubers fort. Die LED, die sich schon einschalten läßt, bevor der Motor anfängt zu laufen, ist sehr leuchtstark und gut positioniert, der Motor läuft sehr ruhig und hat im Vergleich zu den Metabos einen eher weichen Klang. 
Weiter ist es mir bis jetzt nicht einmal passiert, dass der Getriebeschalter hakte, was sonst schon ab und an mal vorkommt.
Der Akku rastet sehr sauber ein und wird nicht nur durch einen Haken gehalten, sondern durch zwei, einen vorne und einen hinten am Akku, was dazu führt, dass der Akku sehr stabil am Gerät sitzt.
Auch alle weiteren Zubehör Teile, wenn auch auch aus viel Kunststoff, machen einen sehr hochwertigen und stabilen Eindruck.

Neben der hochwertigen Verarbeitung, kann der CXS auch noch mit einer Reihe von sinnvollen Gimmicks aufwarten. 
Da wäre zum einen der abnehmbare Gürtelclip, der sowohl links als auch rechts eingesetzt werden kann. Zuerst habe ich gedacht, was für ein Blödsinn, der Schrauber hängt ja falsch rum am Gürtel, aber dem ist nicht so. Greift man nach dem Schrauber, ist es genau richtig.
















Auch sehr fiffig ist die "Bitgarage" für bis zu vier Standard Bits. Bei den meisten Akkuschraubern findet man für diese Funktion, entweder Kunststoffclips oder Konstruktionen aus Federstahl. Festool geht einen anderen Weg und setzt eine Magnetleiste ein. Die Bits liegen einfach in passend geformten Rinnen und werden dort durch ein Magnet gehalten. Diese Methode ist trotzdem sehr sicher und die Bits lassen sich sehr schnell ohne Gefummel einlegen oder entnehmen.







Wo Licht ist, ist auch (leider) Schatten.
Was meiner Meinung gar nicht zu diesem hochwertigen Schrauber und zu Festool passt ist die Funktion des Spindelstopps.
Ich bin es eigentlich gewohnt, sobald der Motor steht, dass die Spindel des Schraubers blockiert ist. Anders beim CXS, dort kann man je nach Stellung des Getriebes die Spindel noch ein ganzes Stück drehen, bis sie blockiert. Mal blockiert sie sofort, aber es kann auch mal gut eine Umdrehung dauern. Was etwas hilft, die Spindel kurz in die andere Richtung zu drehen, dann greift die Blockierung meistens sofort ein.
Ich dachte zuerst an einen Defekt meines CXS. Ich habe dann Heiko Rech, ebenfalls Besitzer eines CXS, darauf angesprochen und bei seinem ist es genauso. 
Benutzt man vorwiegend das Centrotec System fällt diese "Macke" nicht weiter auf. Sie kommt erst beim Einsatz eines normalen Bohrfutters zum tragen.
Dieses trügt doch etwas den sonst sehr positiven Eindruck des CXS. Keine Ahnung, warum das so ist und was sich Festool dabei gedacht hat.


Was macht den CXS denn nun so besonders, bzw. was hat mich den dazu gebracht, den Powermaxx gegen den CXS zu tauschen?
Und zwar ist es die Centrotec Schnittstelle, die alle Schrauber von Festool gemeinsam haben. Mittels Centrotec lassen sich bei dem CXS, der anders als die großen Festool Schrauber über keine Fastfix Schnittstelle verfügt, alle Zubehörteile, wie Centrotec Werkzeugaufnahme, Bohrfutter (Auch die großen für die anderen Schrauber) und Winkeladapter blitzschnell mit dem Schrauber verbinden.

Die Spindel des Schraubers verfügt über eine magnetische 1/4" Sechskantaufnahme  für Bits. Werden diese direkt in die Spindel gesteckt hat der Schrauber eine sehr kurze Baulänge.












Das Problem an solchen Sechskantaufnahmen ist die mangelhafte Zentrierung der Werkzeuge. Bei kurzen Bits stört dies nicht weiter, nutzt man aber längere oder gar Bohrer mit Sechskantschaft, braucht man sich nicht zu wundern, wenn die Spitze extrem eiert. 
Um dieses Problem zu umgehen hat Festool, das Centrotec System entwickelt. Der Kraftschluß geht weiterhin über die Sechskantaufnahme, aber ein spezieller Adapter zentriert das Werkzeug, so dass selbst Bohren kein Problem darstellt.
So verbindet das Centrotec System den Vorteil eines schnellen Werkzeugwechsels mit einer trotzdem hohen Rundlaufgenauigkeit.

Hier sieht man den Centrotec Adapter mit eingesetzten Holzbohrer. Zieht man den schwarzen Ring nach vorne läßt sich der Adapter (auch mit eingesetzem Werkzeug) von der Spindel abziehen. Drückt man den grünen Ring nach hinten, läßt sich der sonst fixierte Bit entnehmen.
Weiterer Vorteil des Adapters, sind die geringe Größe und Gewicht gegenüber einem normalen Bohrfutter.








Natürlich lassen sich über diese Schnittstelle nicht nur Einsatzwerkzeuge einspannen, sondern auch weitere Zubehörteile, wie ein Schnellspannbohrfutter, für konventionelle Bohrer...











...oder der Winkeladapter, der wiederum an der Front über eine Centrotec Schnittstelle mit magnetischem Sechskant verfügt. So lassen sich dort wieder alle Werkzeuge und Adapter einsetzen.

Auch passen die Bohrfutter der großen Festoolschrauber, dank Centrotec auch an den kleinen CXS.













Alles in allem ist Centrotec ein sehr durchdachtes System, das seine Stärken speziell auf Montagen etc. ausspielt, wo schnell zwischen verschiedenen Werkzeugen gewechselt werden muß.
Was man aber auch nicht außer acht lassen sollte, ist der nicht gerade günstige Preis des Centrotec Zubehörs. So schlägt alleine das aktuelle Montagepaket mit locker 350€ zu Buche.

Da sich jeder der Festool Akkuschrauber auch mit allen konventionellen Bits, Bohrern oder was auch immer "versteht", kann jeder selbst entscheiden, ob er die Vorteile des Centrotec Systems nutzen möchte oder nicht.


Hier könnt Ihr eine Folge von Festool TV über das Centrotec System sehen:




Hier findet Ihr einen kleinen Vergleichstest, zwischen dem CXS und dem Metabo Powermaxx 12.
Dort gehe ich auch noch auf die Leistungen von dem kleinen CXS ein, diese Vorstellung hier war ja eher theoretischer Natur.




Da die großen Metabo Akkuschrauber der LT/X Serie ebenfalls über eine "Quick" genannte Schnittstelle verfügen und diese optisch der von Festool sehr ähnelt, habe ich mal getestet, ob die Centrotec Sachen auch an meinen BS 18 LTX Quick passen. 
Siehe da, es passt:
















Bedeutet ich könnte sämtliche Centrotec Teile auch an meinem Metabo Schrauber nutzen.
Anders herum passt es aber nicht, die Metabo Sachen passen nicht an den CXS. Der Spindeldurchmesser des Metabo ist um 0,05mm kleiner als der von Festool. 
Rundlaufprobleme, wegen dem leichten Spiel, konnte ich aber an dem Metaboschrauber mit Centrotec Aufnahme nicht feststellen. Anscheinend zentriert die Fixierung gut genug.




Bezugsquelle:

Den Festool CXS LI 1,5 Set könnt Ihr bei Holzfachmarkt Gerschwitz bestellen.

Kommentare:

  1. Hallo Michael,

    mit dem CXS wirst du sicher viel Freude haben. Der Deckelfachsystainer scheint sehr praktisch zu sein, da man damit das Nötigste immer dabei hat.

    Dass die Centrotec Aufnahme auf den Metabo Schrauber passt, ist ja wirklicj interessant. Ob nun Absicht oder Zufall sei mal dahingestellt.

    Gruß

    Heiko

    AntwortenLöschen
  2. Bei Apple und Samsung würde das einen monatelangen Patentstreit auslösen :-) Aber gut zu wissen, dass es passt. Zumindest in eine Richtung. Optisch fand ich die Aufnahmen auch immer recht ähnlich, hatte aber nie eine Möglichkeit es zu testen....

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Michael,

    aufgrund deiner Vorstellung des Powermaxx's habe ich mir den kleinen Metabo-Schrauber in der Minimalversion für 100€ gekauft und bin mit diesem ausgesprochen zufrieden. Wie Du, war ich aber auch schnell das Wechseln beim Vorbohren und Schrauben leid. Meine Lösung war dann der Kauf eines zweiten Gerätes. Damit habe ich für meine Ansprüche mit 200€ die optimale Lösung gefunden.

    Gruß, Klaus Heinz.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Michael,

    den Test hast du wirklich gut gemacht.

    Zum möglichen Patentstreit. Man muss dazu sagen das das Patent für das "Quick-System" von Festool ausgelaufen ist und daher jeder es nutzen kann.
    Daher ist es wohl möglich beide Hersteller zu kombinieren.

    Vielleicht hat Festool auch das Wissen an Metabo verkauft. Man weiß nie.
    Heutzutage arbeiten viele der großen Elektrowerkzeugehersteller zusammen.
    Siehe Mafell und Bosch Handkreissäge.

    Gruß,
    Waldemar Dorn
    Holzfachmarkt Gerschwitz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Waldemar,

      Danke! Hoffentlich gefällt Dir der nächste Test genauso gut. :)

      Grüße

      Michael

      Löschen
    2. Hallo,

      ich bin schon gespannt auf den neuen Test.

      Gruß
      Waldemar

      Löschen
  5. Hallo Michael,
    ich habe mir nun für die kleineren Schraubarbeiten und den täglichen Werkstattgebrauch einen CXS als Ergänzung zum großen Makita Schrauber und wollte nur kurz wissen, ob dein Akku im eingesetzten Zustand auch leichtes seitliches Spiel hat?
    Danke und Grüße,
    Max

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Max,

      das ist bei meinem auch so.

      Grüße

      Michael

      Löschen
    2. Hallo Michael,
      vielen Dank. Hatte mich schon etwas gewundert, werde Ihn
      dann aber trotzdem mit zufriedenem Gefühl nutzen können ;)
      Grüße,
      Max

      Löschen
    3. Moin Max,

      wenn da kein Spiel wäre, würde sich der Akku ja schwer und hakelig einsetzen lassen. Probleme wäre auch wenn Staub und Dreck dazwischen sitzen, dann wäre der irgendwann fest. Daher ist bei so was schon etwas Spiel nötig.
      Auch wird man vielleicht solche Kunststoffteile nicht in solcher Genauigkeit fertigen können.

      MIchael

      Löschen
  6. hallo michael,

    ich bin gerade am überlegen, ob der cxs wirklich was für mich ist oder nicht doch etwas überdimensioniert :-) gibt es einen besonderen grund, warum man die bohrfutter der anderen schrauber am cxs verwenden sollte? also mir fällt nur ein, dass man auch größere bohrerdurchmesser als 8mm verwenden kann. aber hätte denn der cxs denn dafür überhaupt genug kraft?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo mdc,

      Überdimensioniert? Der kleine CXS? Sicher nicht. Weder was die Größe noch die Leistung betrifft, würde ich zu einem noch kleineren Schrauber raten. Der CXS ist für 80% alle Aufgaben genau richtig.

      Genau, es geht wenn nur um den Einsatz von größeren Bohrern. Für ab und an mal ein größeres Loch, hat der CXS Kraft genug. 10mm ist kein Problem. Selbst 20mm Forstnerbohrer gehen, sind aber am Limit.

      Löschen
    2. hallo! mit überdimensioniert meinte ich eigentlich mein budget und meine anforderungen :-)
      aber ich glaube, er wird es wohl werden, weil viele details doch dafür sprechen. vielen dank nochmal!

      Löschen
    3. Moin,

      ach so hattest Du das gemeint. Das habe ich Missverstanden.
      Ich habe schon mit einigen Kompaktschraubern gearbeitet und für mich, ist der CXS was die Handhabung angeht der Beste, aber gerade die Griffe sind ja eher persönliche Geschmacksache.

      Löschen
    4. ja, das war auch etwas schlecht formuliert.
      ursprünglich war mein favorit einer der bosch gsr schrauber, aber die haben z.b. keinen gürtelclip. das ist inzwischen ein detail, was für mich sehr wichtig ist, seit ich mit meinem momentanen bosch psr 14,4er mal allein auf der leiter stand und versucht habe gipskartonplatten anzuschrauben. zum glück war die hosentasche ziemlich groß :-)
      dann auch das schnelle wechseln zwischen bohrer und bit, entweder braucht man da zwei schrauber (dann ist der preis aber schon fast wie beim festool) oder eben die zeit, um das bohrfutter auf und zuzuschrauben. naja und so geht das mit den details weiter. der kleine metabo ist wegen des umständlichen bohrfutterwechsels ausgeschieden. bleibt also nur noch der cxs übrig :-D

      Löschen
    5. hallo, eine frage habe ich noch: kann man in das deckelfach von dem systainer die ganzen extra erhältlichen bit- und bohrerboxen von festool da irgendwie reinklipsen oder würden die da lose drin rumliegen? danke dir

      Löschen
    6. Hi,

      welche Boxen meinst Du denn genau (Artikelnummer)?
      Die aktuellen Kassetten wie 493648, 493262 oder 495128 passen nicht in das Deckelfach.
      Aktuell bietet nur Protool Einlagen an, die in die Deckelfächer passen.
      Aber habe noch etwas Geduld, im September kommt genau das was Du suchst auch von Festool. ;)

      Löschen
    7. ahaaaaaa, na das klingt doch sehr gut :-) ich hatte bisher keine besonderen boxen ins auge gefasst, sondern wollte das erstmal nur allgemein wissen. danke dir!

      Löschen
  7. Der Schnellwechseladapter vom neuen Metabo Powermaxx Quick ist kompatibel zu den 18V Geräten. Kann man den Centronic Aufsatz auch auf diesem Schrauber packen? Du hast alle diese Teile getestet, hast du es mal probiert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      wie oben im Artikel beschrieben, passt es nur in eine Richtung, da die Spindeln einen unterschiedlichen Durchmesser haben.

      Grüße
      Michael

      Löschen
  8. Hallo Michael,

    danke für deine ausführlichen Tests! Warum ist denn die Entscheidung auf den CXS gefallen und nicht auf den C 15 Li? Letzterer sieht ja von den reinen Leistungsdaten doch eine ganze Ecke kräftiger aus?

    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      der Kleine sollte damals den LTX 18 ergänzen...aber mittlerweile hat sich ja ein großer C Li dazu gesellt.

      Grüße
      Michael

      Löschen
  9. Hallo Michael,

    bei meinem CSX ist nach gut 5 Jahren oben und unten Öl ausgelaufen. Nach dem Öffnen des
    Schraubers war deutlich zu sehen, das sich offenbar das Getriebefett in Öl verwandelt hat.
    Die Pampe ist innen bis runter zum Akku gelaufen. Motor, E-Block, LED ölig.
    Der Schraubet hat nie mehr als ein paar kleine Schrauben gedreht, mit
    Überhitzung hat das nichts zu tun.

    Eine Anfrage beim Festool Service ergab: Zuviel Fett, einfach abwischen.

    Mein alter Festoll CDD12 ölt nicht und auch die 20 Jahre alte AFT tropft nicht…
    Dann ist da noch die Metabol Stichsäge auf der was mit 220V steht, ja auch
    die ist nicht ölig.

    Ich habe den Schrauber daraufhin zerlegt und feststellen müssen, das die meisten Getriebeteile nur noch leicht Ölig waren, von Fett keine Spur mehr. Eine weitere Benutzung hätte vermutlich einen Totalschaden bedeutet.

    Das die ersten beiden Stufen des Getriebes dazu noch aus Kunststoff bestehen passt zum billig Fett. Wer baut den ein Planetengetriebe aus Plastik? Lego?

    Jetzt ist mir auch klar, warum mein Metabol Powermax nicht so schön leise ist: Der hat ein Metallgetriebe !

    Festool ist nicht mehr das was sie mal waren, inklusive Service !
    Achja, die Plastikzahnräder gibt es wenigstens als Ersatzteil.
    Noch einmal würde ich diesen Schraubet auf keinen Fall kaufen.

    JoergH, Hamburg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Jörg,

      mit dem Fett das könnte an der zu geringen Nutzung liegen. Das Festool mit dem Fett schon mal recht großzügig ist, ist ja bekennt.
      Mir ist schon aufgefallen, wenn manche Fette längere Zeit unbewegt rumstehen, dass sich Öl absetzt. Trotzdem sollte das nicht passieren.

      Wegen den Kunststoffzahnrädern, das sehe ich nicht als kritisch an. Der CXS hat ja kein besonders hohes Drehmoment. Zudem moderne Kunststoffe sind schon enorm stabil. Der CXS/TXS ist sicherlich der meistverkaufte Schrauber von Festool, bis jetzt habe ich noch nirgends etwas von Defekten irgendwelcher Art gelesen und zu Zeiten vom Inet und Foren verbreitet es sich ja recht schnell, wenn was passiert.

      Michael

      Löschen