Ihr findet meine Projekte gut, habt aber selbst keine Möglichkeit diese nachzubauen, dann schaut doch in meinem Shop vorbei. Falls Ihr dort nicht fündig werdet, schreibt mir eine Email.


Sonntag, 18. November 2012

Genaues ablängen von Rundstäben


Wirklich rechtwinkliges ablängen von Rundstäben ist immer etwas knifflig. Erstens hat man an etwas rundem keine richtige Kante an der man sich optisch orientieren könnte und zweitens läßt es sich auf einem Rundstab auch nicht so leicht anzeichnen. Bei einem Kantholz ist es kein Problem, Länge abmessen, markieren und mit einem Winkel die Schnittlinie übertragen. Bei etwas rundem geht das so nicht.

Was die Sache erheblich erleichtert, ist folgender Tipp:

Die Position des Sägeschnittes wird markiert, dabei reicht eigentlich schon ein kleiner Punkt. In ein Restholz wird mit einem passenden Bohrer ein Durchgangsloch gebohrt, dieses Holz bis zu der Markierung auf den Rundstab oder was auch immer aufgeschoben und dann einfach als Führung für die Säge genommen.
Damit das Führungsholz nicht verrutscht, kann man das Abfallende z.B. in einen Schraubstock spannen und zwar soweit, dass das Holz an den Backen anliegt, dann kann es sich nicht verschieben.


Kommentare:

  1. Du kannst auch ein Blatt Papier um das Rundholz wickeln. Wenn die Kanten des Papiers exakt aufeinander liegen, ist das deine Schnittmarkierung.

    Wenn du das öfter mit wechselnden Materialstärken machen musst, würde ich mir aber eine Gehrungslade besorgen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      die Idee mit dem Papier ist gut-

      Ne Gehrungslade habe ich, nur bei der Sache wo mir die Idee mit dem Restholz gekommen ist, ging es um gedrechselte Rundstäbe. Durch deren Form ging das mit ner Gehrungslade nicht.

      Grüße

      Michael

      Löschen
  2. wenn man das führungsholz einsägt (ruhig mit nem groben fuchsschwanz), kann man damit auch direkt rundmaterial spannen... verhindert auch quetschungen bei rohren.

    AntwortenLöschen