Ihr findet meine Projekte gut, habt aber selbst keine Möglichkeit diese nachzubauen, dann schaut doch in meinem Shop vorbei. Falls Ihr dort nicht fündig werdet, schreibt mir eine Email.


Samstag, 25. Mai 2013

Projektvorstellung - Hängeschrank für das Badezimmer Teil 3

Nachdem die Füllungen soweit vorbereitet waren, habe ich mit dem Rahmen angefangen.

Zuerst die seitlichen Querstreben. Aus optischen Gründen stoßen diese nicht auf Stoß zusammen, sondern auf Gehrung.

Die Hölzer habe ich auf der TKS mit einer 45° Gehrung versehen. Von der Schnittgüte der neuen Precisio bin ich sehr angetan.














Die Gehrungen passten perfekt, so konnte ich sie einfach mit Klebeband verleimen.

 














Für die Füllungen brauchen die Querhölzer noch die entsprechenden Nuten. Damit ich nicht einroste, habe ich diese nicht per Oberfräse, sondern mit dem kleinen Nuthobel hergestellt. So bleibe ich in Übung und es ist auch gut für die Fitness. :)






  



Etliche Späne später ...















... sahen die Querstreben dann so aus. Sie müssen nur noch auf die entsprechende Länge gekürzt werden.













Dazu habe ich die Zugfunktion der neuen Precisio genutzt. Da das Werkstück ruht, wird der Schnitt etwas genauer.






 







Da ich mit der Säge noch nicht vertraut bin, überprüfe ich oft die Schnittwinkel, aber alles im Lot.

















Bis auf die Kantenbearbeitung sind die seitlichen Querhölzer fertig.














Auch die übrigen Rahmenteile brauchen noch die entsprechenden Nuten für die Füllungen.


















Kleines Intermezzo:

Die nun folgenden Teile des Front- und Rückrahmens werde ich auf Gehrung verbinden, damit die Verbindungen so stabil wie möglich werden, bekommen sie später noch kleine Federn eingeleimt.
Dafür und natürlich auch für spätere Projekte habe ich mir, angeregt durch einen Artikel von Heiko Rech, ebenfalls eine Schablone für die Flachdübelfräse gebaut, um die Schlitze für die Federn in die Eckverbindungen einfacher einfräsen zu können.

Die Schablone besteht aus 10mm Multiplex und zwei Abfallhölzer.

















Hoppla, fast hätte ich was wichtiges vergessen: Die Nuten für den unteren Boden. Da dieser später auch belastet wird, ist er dicker wie die seitlichen Füllungen und der Deckel, also muss auch die Nut in dem Rahmen breiter ausfallen.

Damit die Oberfräse auch wieder mal was zu tun bekommt, habe ich diese Nut nicht gehobelt sondern gefräst (das lag aber auch daran, dass ich die beiden breiteren Nuten in den seitlichen Querhölzern vergessen hatte und diese gleich den übrigen Nuten gehobelt habe. Breiter hobeln geht bescheiden.)

Die Oberfräse wurde mit dem entsprechendem Fräser und dem Parallelanschlag bestückt und per Kombinationswinkel eingestellt.












Probefräsung: Passt!















Damit das Fräsen einfacher wird, habe ich die Leiste einfach per 2. Parallelanschlag unter die Oberfräse geklemmt. 














Nun konnte ich die Rahmenhölzer auf Gehrung ablängen.

Zuerst ein Probeschnitt: Was will man mehr?














Und so bekamen acht Rahmenhölzer ihre Gehrungen angesägt.














Das gibt keine Schublade, das gibt mal einen Hängeschrank!














Die Ecken schauen schon mal gut aus.















Um zu prüfen ob alles soweit, wenigstens grob zusammen passt, habe ich den Korpus einfach per Klebeband aufgebaut.

















Es fehlen noch die Falze für die Rückwand und die Keilleiste um den Schrank später aufhängen zu können. Ferner natürlich noch die Türen und die Lochreihen für den Einlegeboden und die Scharniere.


Im nächsten Teil, werde ich noch die nötigen Verbindungen herstellen, die Kanten bearbeiten und den Korpus schon teilweise zusammenbauen.






Kommentare:

  1. Hallo Michael,

    Hast Du Deine Lamello Fräse mit einem Knauf umgebaut? Ich will mir auch eine Lammelo kaufen und schwanke zwischen der Lamello Classic X und der Top21.

    Viele Grüße

    Frank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Frank!

      Jupp, den Bügel habe ich ab und einen Knauf der Festool Spannelemente auf die Lamello geschraubt.

      Zwischen der Classic und der Top21, da liegen aber preislich Welten (mal 2).
      Willst Du damit nur Flachdübel oder auch die anderen Verbinder von Lamello einfräsen? Nur für die Flachdübel braucht es eigentlich nicht die Feineinstellung der Top. Ob die bei den anderen Verbindern wirklich nötig ist, weiß ich nicht. Ich verwende bis jetzt nur Flachdübel.

      Grüße

      Michael

      Löschen
  2. Hallo Micha,

    ist der Hängeschrank für Parfümfläschchen ? Sieht klasse aus Deine Arbeit.

    Das mit dem zweiten Anschlag an der OF. Klappt das dann tadellos in Brettkanten Nuten zu fräsen ? Ich würde so gerne mit Hirnleisen arbeiten, hirne :-) aber immer rum wie ich die Nuten und die etwas tieferen Zapfenlöcher in die 18 mm Bretter bekomme ohne Langlochbohrmaschine.

    Gruß Andi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi,

      was soll ich mit Parfüm? Da kommt Werkzeug rein, der Keller ist voll. :)
      Nee, der ist für Medikamente, Shampoo, Deo......

      Mit dem zweiten Anschlag das klappt super, da kann eigentlich nichts schief gehen, vorausgesetzt, das Brett ist auf der ganzen Länge gleich dick.
      Für sowas geht aber auch ein Scheibennutfräser gut, da ist es egal ob das Brett in der Dicke etwas schwankt oder nicht.

      Grüße

      Micha

      Löschen
  3. Moin Micha,

    denk auch gleich mit an Halterungen für Schneidmaschinenaufsätze oder ähnliches, denn bei einem richtigem Heimwerker muss auch im Badschrank alles seine Ordnung haben.

    Gruß
    Frank-Peter

    AntwortenLöschen
  4. Hi Frank-Peter.

    Richtig, für die Innenaufteilung muss ich mir noch was ausdenken, aktuell sieht es in dem Schrank eher aus wie Kraut und Rüben.

    Grüße

    Micha

    AntwortenLöschen