Ihr findet meine Projekte gut, habt aber selbst keine Möglichkeit diese nachzubauen, dann schaut doch in meinem Shop vorbei. Falls Ihr dort nicht fündig werdet, schreibt mir eine Email.


Freitag, 7. Juni 2013

Projektvorstellung - Hängeschrank für das Badezimmer Teil 6

Bevor ich die Türen verleimen konnte, mußte ich noch alle Teile feinschleifen. Bei den Radien wäre ich per Maschine nicht weit gekommen, also habe ich zu Schleifpapier und Schleifklotz gegriffen.











Die Acrylglas Füllungen arbeiten zwar nicht wie Holz, ich habe trotzdem etwas Luft gelassen. Damit aber die Türen später nicht klappern, habe ich kleine Schaumstoffstreifen in die Nuten gelegt.











Nun konnten die Türen verleimt werden.















Auch wenn alle Teile sauber im rechten Winkel gearbeitet und per Korpuszwinge verleimt wurde, ist es trotzdem ratsam, die Rechtwinkligkeit zu überprüfen.













 Anschließend habe ich die Türen geölt. 















Und dabei stellte sich heraus, dass die Idee mit den Nuten für die Füllungen nicht so gut war. Ich habe das Acrylglas zwar an den Kanten abgeklebt, dieses hinderte das Öl aber nicht daran, durch die Kapilarwirkung, zwischen Füllung und Rahmenholz zu kriechen. Überstände weggewischt und kurze Zeit später war wieder eine Pfütze auf dem Glas.
Beim nächsten Möbel muss ich das anders machen.


Es geht dem Ende entgegen und ich konnte endlich die Füllungen in den Korpus einsetzen und diesen verleimen.


















Aus einer 18mm Leimholzplatte (keilgezinkt, weil IM Schrank stört es keinen) habe ich den zusätzlichen Einlegeboden gesägt.













Damit dieser später nicht hin und her rutschen kann, sitzen die Bodenträger in kleinen Nuten. Um das Arbeiten des Holzes trotzdem zu ermöglichen, sitzen nur die hinteren Träger auf Passung, während die Vorderen +/- 2mm Luft haben.
Ich habe die Positionen angezeichnet und dann nach Anriss mit einem Nutfräser ausgefräst.

 















Den Boden habe ich noch zum Schutz mit zwei Schichten Clou Holzlack auf Wasserbasis behandelt.













So schaut das dann mit den kleinen Nuten aus.
Auf der Platte ist noch etwas Schleifstaub, daher die Flecken.














Eigentlich hatte ich ja vor, den Schrank wie zu Großmutters Zeiten mit einer Keilleiste aufzuhängen. Da ich unsere Wände aber kenne und weiß, wie schnell eine Bohrung in den Steinen verlaufen kann, habe ich mich dann doch noch umentschieden und zwei Hettich SAH 16 Schrankaufhänger montiert.
Sollten später die Löcher in den Wänden nicht 100%ig in Waage sein, kann ich den Schrank trotzdem genau ausrichten.








Die Rückwand aus beschichteter 4mm Hartfaserplatte benötigt für die Aufhänger noch zwei Aussparungen. Nach dem Anzeichnen, habe ich diese mit der Stichsäge ausgeklinkt ...












... und anschließend die Rückwand mit 3x16mm Spax an den Korpus geschraubt.
Eigentlich gehören da spezielle Rückwandschrauben mit einem breiten Kopf oder wenigstens Rundkopfschrauben hin.
Naja, ich hatte keine. Normale Senkkopfschrauben gehen auch, wenn man sie mit etwas Gefühl anschraubt.









Jetzt fehlen nur noch ein paar Kleinigkeiten.

Zuerst die Türgriffe.


Ich habe wieder, wie bei dem Waschtisch und dem Zahnputzbecher-Dingsbums, kleine Buchekugeln angeschraubt (TIPP: Wenn man so eine Kugel in ein Loch legt, in dem Fall ein Loch meiner Hobelbank, lassen sie sich einfach bearbeiten). Ob die Kugel die endgültige Lösung sind, das weiß ich noch nicht. Tauschen kann ich die Griffe ja immer noch.










So langsam schließende Schranktüren und Schubladen gefallen mir sehr, leider habe ich keine 26mm Topfscharniere mit Soft-Close gefunden, also habe ich noch Hettich "Anschraubdämpfer" montiert.












Das es auch ja kein Geräusch beim Schließen gibt und die Türen parallel zur Korpus Vorderkante liegen, dafür sorgen vier eingelassene Gummipuffer.

Zum Schluß fehlte nur noch, die obligatorische Münze mit der Jahreszahl 2013. Diesmal sogar was "edles": eine 2€ Sondermünze 50 Jahre Elysee Vertrag.
Ganz praktisch, die 2€ passen zu den Topfscharnieren und so konnte ich die Münze einfach in das 26mm Loch setzen, ohne sie vorher auf 25mm runter schleifen zu müssen.






 



Mit PU-Leim eingeklebt und mit einer Klemme und zwei U-Scheiben fixiert.














So das wars, 

der Hängeschrank war nun fertig und wartet auf die Montage.











Im Großen und Ganzen hat der Bau ohne größere Pannen geklappt. Probleme hat zeitweise nur der fehlende Plan bereitet und die Füllungen, bei denen das Hobeln nicht so funktioniert hat wie erhofft.
Ich hatte zwar schon letztes Jahr einige Detailzeichnungen zu dem Hängeschrank gemacht, nur beim Bau stellte sich doch ab und an heraus, dass es anders besser oder so wie geplant nicht vernünftig ausführbar war.



- Ende -


Kommentare:

  1. Hallo Michael,

    der Schrank sieht gut aus. Mir persönlich wären die 5mm Rundungen zu viel, aber das ist ja Geschmackssache und muss nicht diskutiert werden.

    Gruß

    Heiko

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heiko,

      mir gefallen die 5mm...noch. Mehr wäre dann doch zu viel. Der 5mm Radius zieht sich ja durch alle Möbel, daher sind dann alle Kanten gleich.
      Hätte ich den Schrank einzeln gebaut, wäre der Radius auch kleiner gewesen.

      Grüße

      Michael

      Löschen
  2. Hallo Micha,

    wie immer "klasse Arbeit". Vor allem Deine Idee mit dem Münzen finde ich super.

    Hast Du den Clou Holzlack gestrichen oder gewalzt. Vorbehandlung 220, streichen und danach 240 und noch mal streichen ? So habe ich es demnächst vor. Ich mag den Lack, weil er nicht so stinkt nach Verdünnung.

    Ein Bild vom Schrank vor Ort würde Deine Community bestimmt auch noch freuen :-)

    Gruß Andi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andi,

      die Idee mit den Münzen stammt ursprünglich nicht von mir, sondern von Bernhard von der "Holz Zeitung".

      Ich habe gepinselt. Zuerst bis 240 geschliffen, dann gestrichen, 240 , gepinselt und dann nochmal 240 und 320. Körnung 220 habe ich eigentlich gar nicht.
      Mit der Rolle wäre wahrscheinlich besser geworden, aber für einen Einlegeboden war mir das egal, zumal ich eh hinterher nochmal geschliffen habe.

      Da muss sich "meine Community" noch einige Monate gedulden. Ich baue zuerst alle Möbel und Zeug, dann bekommt das Bad mindestens einen neuen Fußboden und dann kommen die neuen Möbel rein. Vorher lagern die noch im Abstellraum.

      Grüße

      Micha

      Löschen
  3. Hallo Michael!
    Eine echt saubere Arbeit mal wieder! Klasse!
    Viele Grüße von Deinem SPAX-Team

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Micha, es macht immer wieder Spaß, deine Projekte zu verfolgen! Der Schrank ist wirklich super geworden, besonders die Kugelgriffe finde ich hübsch. Viel Erfolg bei der Montage, liebe Grüße, Maral von "Mach mal"

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schöne Arbeit, da haben sich deine Investitionen in deinen Maschinenpark ja auch gelohnt.

    Gruß 3M

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe......irgendwie muss man sich ja so Ausgaben schön reden. :)

      Grüße

      Michael

      Löschen
  6. Wieder eine gelungene Arbeit! Weiter viel Freude in Deiner Werkstatt.
    Grüße aus Frangn
    Frank

    AntwortenLöschen