Ihr findet meine Projekte gut, habt aber selbst keine Möglichkeit diese nachzubauen, dann schaut doch in meinem Shop vorbei. Falls Ihr dort nicht fündig werdet, schreibt mir eine Email.


Sonntag, 20. Oktober 2013

Projektvorstellung: Schrank für das Badezimmer Teil 6

Theorie und Praxis sind oft zwei Paar Schuhe. Das musste ich wiedermal feststellen, als ich mit den Schubladen anfangen wollte. Angedacht hatte ich ja, das die Schubladenführungen an die seitlichen Gratleisten geschraubt werden. An sich keine schlechte Idee, komme ich ja mit wenigen Teilen aus. Nur die Durchführung, so dass später die Deckplatte passt und alles sauber und gerade sitzt, war schwerer wie gedacht. Alles hängt ja bei so einer Konstruktion zusammen und etwas Spiel hatte ich auch vorgesehen, damit die Platte später ohne Gewalt eingebaut und ausgerichtet werden kann. Dadurch wußte ich nicht so recht, wie ich weiter bzw. mit was als nächstes vorgehen sollte.

Nur die Einzelteile anstarren brachte mich aber auch nicht weiter und ich habe mich dazu entschlossen, die Gratleisten zu teilen. So gibt es wieder klassische Gratleisten und separate Halter für die Auszüge. Dadurch wird der Bau deutlich vereinfacht.










Die Schubladenträger wurden vorläufig nur angeschraubt, da der Grundrahmen ja noch nicht verleimt ist.
















Nun da die Seitenteile ausgerichtet und fixiert waren, war die ganze Sache einfacher und ich konnte die mittlere Gratleiste, die weiterhin einteilig bleibt genau ausrichten ...

 















... und mit dem Rahmen verschrauben















Nun war es auch kein Hexenwerk mehr, die genaue Breite der Schubladen zu ermitteln.

Nachdem Zuschnitt der Einzelteile, habe ich die 4mm Nuten für die Böden mit der MFK 700 + Parallelanschlag eingefräst.


Passt soweit.















Die Eckverbindungen habe ich mit je zwei 4x20er Dominodübel ausgeführt.














Damit ich nichts anzeichnen musste, habe ich den eingebauten Klappanschlag der DF-500 für den unteren Dominoschlitz (da braucht es, wegen dem Boden, einen größeren Abstand zur Kante) verwendet und für die obere Fräsung den ausklappbaren Pin des Zusatzanschlages.










Nach dem Zuschnitt der 4mm Sperrholzplatte für die beiden Böden auf dem MFT, ...













... musste ich die Kanten noch abplatten, da sie nicht in die 4mm Nuten passten. Wo wir wieder bei Theorie und Praxis sind.













Und alles mal zusammen gesteckt.




Damit ich zügig weiterarbeiten konnte, habe ich die Schubkästen zusätzlich verschraubt.














Die Rechtwinkligkeit schaut gut aus. Bei Bedarf lässt sich da noch was korrigieren, wenn man den Boden einsetzt, optimal ist es aber, wenn alleine schon der Korpus der Schublade im rechten Winkel ist.











Die unteren Kanten habe ich mit dem Einhandhobel gebrochen ...














... und oben einen 3mm Radius angefräst.















Anschließend kam sowohl innen als auch außen der Feinschliff bis Körnung P240. Die Innenecken habe ich mit dem Deltaaufsatz des Rotex 90 geschliffen und den Rest mit dem 90mm Teller + Protector.











Als Oberflächenbehandlung der Schubladen habe ich mal etwas anders wie Wachs ausprobiert. Eine Schellack Mattierung von Clou.












Der Auftrag mit einem Stoffballen geht eigentlich genauso schnell und unkompliziert wie wachsen. Mehrere Schichten auftragen und fertig. Der Schellack trocknet sehr schnell schon beim Auftragen, klebt dabei aber nicht und es gibt auch keine "Pinselspuren" wie bei normalen Lack.










 Über Nacht völlig getrocknet, konnte der Boden eingeschoben und verschraubt werden.














Als nächsten und letzten Schritt, habe ich die Kugelvollauszüge (Häfele Accuride 3832 EC) montiert.
Für die Höhenmarkierungen habe ich mich zweier unterschiedlich breiten Stahllinealen bedient.

Mit dem Schmalen erfolgte die Markierung an den Schubladen ...















... und mit dem Breiteren an dem Korpus.
















Danach musste ich nur noch die Bohrpunkte ermitteln und nach dem Vorbohren der Löcher die Auszüge verschrauben.














Das man die Auszüge trennen kann erleichterte die Sache.














So schaut das ganze nun fertig aus ...





video... und funktionieren tut es auch.









Kommentare:

  1. Ich werd bekloppt, sogar mit Video =D

    Toller Beitrag Micha, gefällt mir gut!
    Die Auszüge finde ich Top, darf man fragen wo du die gekauft hast?

    Was mich noch interessieren würde... für den Feinschliff, wieso hast du den Deltaaufsatz und den 90er Schleifteller verwendet und nicht deinen RTS 400 genommen?

    Gruß
    Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Chris,

      die Auszüge habe ich vom Lignoshop. Gibt es aber auch von anderen Herstellern, z.B. Hettich. Die wollte ich zuerst haben, waren aber nicht lieferbar.

      Es ging darum noch Leimspuren in den Ecken zu beseitigen. Das geht mit einem Delta besser als mit einem Schwingschleifer und da ich den Rotex schon mal ausgepackt hatte, habe ich den Rest auch noch damit geschliffen.

      Grüße

      Michael

      Löschen
  2. Hallo Michael,

    schönes neues Projekt, bin schon auf das Endergebnis gespannt.
    Gruß
    Martin

    AntwortenLöschen