Ihr findet meine Projekte gut, habt aber selbst keine Möglichkeit diese nachzubauen, dann schaut doch in meinem Shop vorbei. Falls Ihr dort nicht fündig werdet, schreibt mir eine Email.


Mittwoch, 6. November 2013

Projektvorstellung: Schrank für das Badezimmer Teil 8

Langsam ist das Ende nahe und dieser ist der letzte Teil der Reihe.

Damit der untere Boden später bei "Beladung" mit der Zeit nicht durchhängt, habe ich als seitliche Auflage  noch zwei Holzleisten eingesetzt. Nach der genauen Positionierung habe ich die Leisten verleimt und zusätzlich verschraubt.












 Nachdem alle Vorarbeiten am Korpus abgeschlossen waren, konnte ich den hinteren Rahmen verleimen.













Während der Leim trocknete habe ich zwischenzeitlich die beiden Türen verleimt.













Um auch diese Trockenzeit zu nutzen, habe ich angefangen, den Rahmen zu ölen. Die Verbindungsstellen habe ich, um sie vor dem Eindringen des Öles zu schützen abgeklebt.












Nun war es an der Zeit die obere Platte auf Maß zu sägen und die Kanten abzurunden.













Danach folgte der Feinschliff bis Körnung P320 mit dem kleinen Schwingschleifer und das Auftragen des Öles.













Nun war es endlich soweit und ich konnte die Massivholz Füllungen einsetzen und den Korpus endgültig zusammensetzen und verleimen ...
















... und anschließend die "Innereien" einbauen.














Als letztes Teil habe ich die Deckplatte aufgesetzt und deren Gratleisten mit dem Rahmen verschraubt.


























Um den Schrank später auch nutzen zu können, fehlen natürlich noch die beiden Böden.

Nach dem Zuschnitt auf das genaue Maß ...














... musste ich noch die Ecken ausklinken. Zur Abwechslung habe ich dafür zur Japansäge gegriffen.
















 Der untere Boden bekam rundum einen Falz, damit er bündig mit dem Rahmen abschließt.
















Den Einlegeboden habe ich mit vier Ausfräsungen versehen, in dem die Bodenträger eingreifen und verschwinden. Damit das Leimholz trotzdem arbeiten kann, sind die hinteren Ausfräsungen 3mm breiter als die eigentlichen Regalträger.











Damit die Böden gerade bleiben bekam jeder noch zwei Leisten verpasst. 

Der Einfachheit halber habe ich diese nur mit Panhead Schrauben verschraubt. Damit Platz zum Arbeiten des Holzes bleibt, sind die Löcher vom Durchmesser her deutlich größer als der Schraubenschaft.











Die Einlegeböden habe ich genauso wie die Schubladen mit Schellack Mattierung behandelt.














Um die Vorderstücke an die Schubladen zu montieren, habe ich vier Löcher mit Übermaß gebohrt, damit sich die Vorderstücke später genau justieren lassen.












Leider habe ich dabei die Position der seitlichen Schrauben nicht beachtet und so kollidierte mein guter 4mm Centrotec Holzbohrer mit der Spitze einer gehärteten Spax. 
Unschön, aber der Bandschleifer konnte es richten.


Um das Einpassen und die Montage zu erleichtern, habe ich zu doppelseitigem Klebeband und Glasklötzchen gegriffen. Damit ging das sehr einfach.
















Verschraubt habe ich die Teile ebenfalls mit Panhead Schrauben.














Bis ich mir mit den Griffen für alle Möbel im klaren bin, werden erstmal wieder die bereits bekannten Kugeln ihren Dienst tun. Damit sie farblich besser passen, bekamen sie auch ein Bad in Öl.












Zum Schluß habe ich die Topfscharniere angebracht, die Türen justiert ...













... und die beiden Dämpfer montiert.














Da die Türen im geschlossenen Zustand doch etwas "weich" waren, habe ich oben noch einen Anschlag eingebaut.

Von einem Rest der Türrahmen habe ich einen Streifen abgesägt, ...













...die Sägemarken entfernt ...














... und montiert.














Für mehr Glanz und eine besser geschützte Oberfläche, habe ich noch zwei Schichten Natural Finish-Öl mit dem Exzenterschleifer aufgetragen.













Jetzt fehlt nur noch die Rückwand.
Diese habe ich aus 6mm Sperrholz passend ausgesägt.














Leider waren meine Platten nicht groß genug und so musste ich im oberen Bereich einen weiteren dünnen Streifen einfügen. Aber das hatte ich ja vorausgesehen :D und so lag die Trennstelle genau auf Höhe des Querträgers für die Schubladen.





















So und damit war ich auch mit diesem Möbel fertig:

 





















Kommentare:

  1. Hi Micha,
    toller, wenn auch sehr aufwendiger Beitrag! 42Bilder ist schon 'ne Ansage. Dennoch wunderts mich das bei dir eine Ts 55 statt einer Ts 75 ihren Dienst tut?

    Na ja,nichts destro trotz, ziehe ich den Hut vor dir (mal wieder :-)) und wüsche
    schöne Grüße zur Mittagsstund'!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Neal.

      Echt 42 Bilder? Gezählt hatte ich nicht.
      Die 55er hatte ich schon vor der TS 75.

      Grüße Michael

      Löschen
  2. Hi,

    "Die 55er hatte ich schon vor der TS 75." Wie das denn ?

    Gruß

    AntwortenLöschen
  3. Ganz einfach: Gekauft und dann hatte ich sie.b

    AntwortenLöschen
  4. Hi Micha,
    "mal wieder" ein schöner Beitrag :-)!! Das Möbelstück sieht wirklich handwerklich sehr gelungen aus. Die runden Kanten passen gut zum Möbel. Über das Glas lässt sich streiten ;-). Das Oberflächenfinish finde ich sehr sehenswert, evtl. sollte ich auch mal auf Naturalfarben greifen. Aber da steht noch so viel Zeug im Schrank, das muss erst mal aufgebraucht werden.
    Bin sehr auf dein nächstes Projekt gespannt!
    Gruß,
    Dominik

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Michael!
    Wirklich eine schöne und saubere Arbeit! Danke, dass Du wieder einmal SPAX verwendet hast!
    Viele Grüße,
    Dein SPAX-Team

    AntwortenLöschen