Ihr findet meine Projekte gut, habt aber selbst keine Möglichkeit diese nachzubauen, dann schaut doch in meinem Shop vorbei. Falls Ihr dort nicht fündig werdet, schreibt mir eine Email.


Donnerstag, 6. Februar 2014

Neuzugang in der Werkstatt - Nobex Multifix Winkelteiler

Wer kennt nicht das Problem, z.B. in alten Häusern Fußleisten anzubringen. Keine Wand ist gerade und keine Ecke ist im rechten Winkel.

Letzteres Problem lässt sich einfach mit dem Multifix von Nobex lösen.









(Für die nicht geraden Wände, stelle ich demnächst eine weitere Interessante Lösung vor.)

Das Ding ist nichts anderes wie ein Gerät, welches die Winkelhalbierende mechanisch bestimmt.













Der Nobex Multifix eignet sich für Außenwinkel von 82-170° und Innenwinkel von 182-69° und besitzt eine Schenkellänge von 320mm.

Die Verarbeitung geht in Ordnung, zwar kein Highend und etwas klapperig, aber dafür genau und leicht. Der Multifix macht zudem einen recht soliden Eindruck.

Der Winkel kann nicht nur mechanisch an dem Multifix abgegriffen werden, sondern er verfügt zusätzlich über eine Skala, welche den Wert in 1° Schritten anzeigt.












Ich habe das mal mit meiner "Starrett Referenz" überprüft, die Anzeige, obwohl einfach nur aufgedruckt, ist recht genau.

 















Die beiden Schenkel sind aus Kunststoff (der Rest der Konstruktion aus Aluminium und Messing) und können je nach Einsatzweck verschoben werden.


Außenwinkel
Innenwinkel
















Was mich an dem Multfix stört, ist die Tatsache, dass er sich zum Messen oder um später den Winkel auf die Säge zu übertragen, nicht hinlegen läßt.

Auf der Unterseite ist diese Nase vorhanden, die dafür sorgt dass sich die beiden Schenkel nicht ungewollt trennen, aber auch gleichzeitig ein flaches hinlegen verhindert.













Kommen wir nun zur eigentlich Funktion. Ich habe mal zwei Anwendungen (übertrieben) nachgestellt um die Handhabung zu demonstrieren.

Beispiel 1 ist ein Innenwinkel, der deutlich größer als 90° ist.














Bis jetzt musste dieser Winkel gemessen, der Wert halbiert und an der Winkelverstellung der Säge eingestellt werden. Da kommt erschwerlich noch hinzu, dass man noch aufpassen muss, ob man den Wert einfach von 0° hochsummiert, oder vom Skalenwert 90° abziehen muss.










Dann wurde gesägt und gehofft, dass man sich nicht vermessen oder verrechnet hat und die Skala der Säge auch genau genug ist. Oft lief sowas auf mehrere Testschnitte hinaus, bis die Gehrung wirklich dicht war. 
Ein ziemlicher Aufwand.

Mit einem Winkelteiler wie dem Nobex Multifix, geht das ganze deutlich einfacher und schneller, wobei der genaue Winkelwert völlig egal ist, er kann auch 91,876987569856° sein, das macht nichts, der Winkel wird nur abgegriffen und auch nur durch anlegen übertragen.

Der Multifix wird in die Ecke gelegt und die beiden Schenkel so verschoben, dass sie an den beiden "Wänden" anliegen. Diese Stellung wird dann mit der Knebelschraube fixiert.












Anschließend wird der rechte Schenkel von dem Grundgerät getrennt.
Der linke Schenkel bildet jetzt mit dem blauen Mittelstück, genau die Winkelhalbierende zum abgegriffenen Winkel.











Dieser (halbe) Winkel kann nun auf die Kappsäge, Gehrungssäge oder auch Tischkreissäge übertragen werden.
Bei der Kapp- und Gehrungssäge geht das sehr einfach, anlegen, Sägeblatt drehen fertig. Bei einer Tischkreissäge ist es etwas fummelig, da man den Anschlag wo man den Multifix am einfachsten anhält, schwenken muss.









Ist der Winkel erfolgreich eingestellt, können die Leisten gesägt werden.

Hat man das Ganze auch genau erledigt, wird man mit einer absolut geschlossenen Gehrung belohnt.















Beispiel 2 ist ein spitzer Außenwinkel.















Hier wird ebenfalls einfach der Multifix angelegt und der abgegriffene Wert fixiert.














Die weitere Vorgehensweise ist gleich wie bei Beispiel 1.
Multifix trennen, Winkel auf die Säge übertragen, sägen ...

... und passt!















Wer die Winkelhalbierende für sonstige Anwendungen braucht, kann sie auch einfach mit einer Schmiege oder Winkelmesser zwischen einem der Schenkel und dem blauen Mittelstück abgreifen.












Für jemand der häufig Fuß- oder Sockelleisten montieren muss, ist der Nobex Multifix ein tolles Werkzeug um die Arbeit zu erleichtern. Aber auch sonst wird es immer mal Anwendungen geben, wo der Multifix sehr hilfreich sein kann.
Bis auf die Tatsache, dass man ihn nicht flach hinlegen kann, finde ich ihn sehr überzeugend.





Bezugsquelle: 

Wenn Du den Nobex Winkelteiler kaufen möchtest, hast Du die Möglichkeit mit Deinem Einkauf meine Internetseite zu unterstützen. Du musst lediglich über den folgenden Link die Amazon Produktseite aufrufen und Deinen Einkauf tätigen.

Nobex® Winkelteiler

Kommentare:

  1. Hallo Micha,

    Ich bin einer derjenigen, der so ein Ding oft für Sockelleisten braucht.

    Hab mir den Nobex vor ein paar Jahren mal zugelegt, war aber nicht richtig damit zufrieden.

    Mein Hauptkritikpunkt: Das Teil lässt sich nich zusammenlegen! Grr...

    In der Werkzeugkiste für unterwegs passt er nicht ordentlich rein und in der Werkstatt lässt er sich auch nicht ordentlich aufräumen.

    Hab mir dann kurz darauf den Winkelteiler von Festool geholt, der lässt sich komplett zusammenfalten, kostet aber halt auch ein paar Euro mehr.

    Mit der Funktion vom Nobex war ich jedoch durchaus zufrieden für den relativ günstigen Anschaffungspreis, aber schlussendlich war er mir zu sperrig.

    Er hat aber durchaus auch vorteile, etwa dass man einen Schenkel abnehmen kann, damit lässt sich dann auch die Tisch- oder Formatkreissäge einrichten.

    Gruß

    Dominik AKA Frankenholzwurm

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dominik,

      stimmt, das "nicht zusammenfalten können" ist auch noch so ein Punkt, der mir nicht ganz gefällt.
      Einen Platz für den Nobex habe ich auch noch nicht, er liegt noch auf der Hobelbank.
      Da ich das Ding aber wenn für die TKS brauche, bringt mir die Winkelschmiege von Festool nicht viel.

      Grüße

      Micha

      Löschen
  2. Guten Morgen Micha,
    ist zwar ein bisschen Fachfremd, aber die Frage brennt bei mir schon länger unter den Fingernägeln. :-)
    Die Frage ist, warum manche Themen, wie z.B. Projektvorstellungen, Maschienentest usw. manchmal in orangener Schrift manchmal in grauer Schrift vorkommen.Oder der Name von Blogs steht manchmal in orangener und manchmal in grauer Schrift????
    Nun hoffe ich das Du mir diese Frage beantworten kannst.

    Tolle Grüße

    P.S Toller Test, wärst Du mir eigentlich sauer, wenn ich das nicht unter jeden deiner gelungen Posts schreibe, weil ich als dein treuer Blogleser deine Qualitäten zu schätzen weiß, und mittlerweile zu faul werde, dauernd
    toll, super unter deine Test zu schreiben? Sieh es daher als Annerkennung und nicht als Kritik!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Neal.

      PS: Nein warum soll ich deswegen sauer sein.

      Die Frage ist schnell beantwortet: Dein Browser merkt sich die Seiten auf denen Du warst. Gibt es nun einen Link auf meinem Blog, den Du noch nie angeklickt hast, erscheint der orange. Hast Du schon mal darauf geklickt, erscheint er grau.
      Löschst Du nun den ganzen Verlauf und Cache von deinem Browser, ist alles wieder orange.
      Klar soweit? :)

      Grüße

      Micha

      Löschen
  3. Danke, dass Du dem "Computerunbedarftem" geholfen hast!

    Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    danke für den tollen Artikel,
    das Ding hätte ich letztens beim Fussleistenschneiden auch gut gebrauchen können.
    Beim nächsten mal bin ich schlauer;)

    Grüße aus dem Ruhrpott!

    AntwortenLöschen