Ihr findet meine Projekte gut, habt aber selbst keine Möglichkeit diese nachzubauen, dann schaut doch in meinem Shop vorbei. Falls Ihr dort nicht fündig werdet, schreibt mir eine Email.


Donnerstag, 8. Mai 2014

Projektvorstellung: Fensterläden - Teil 4

Der nächste Punkt auf der Liste waren die drei Querfriese.

Die Oberen waren einfach, auf Länge sägen und fertig.

Etwas komplizierter waren die mittleren Friese, bei einem Fensterladen auch "Kämpfer" genannt.
Diese brauchen ein Dach, u.a damit kein Wasser drauf stehen bleibt und eine Nut für die Füllungen.

Ich habe mit der 10x8mm Nut angefangen.

Gefräst habe ich das ganze mit der OF 1400 bestückt mit einem 10mm Nutfräser und zwei Parallelanschlägen. So kann nichts verrutschen und man muss eigentlich nur schieben.












Die "Dächer" habe ich in zwei Arbeitsschritten hergestellt.

Zuerst mit ca. 1mm Überstand auf der TKS vorgesägt ...














... und dann nochmal fein mit einem 45° Fasefräser drüber gefräst. 
Da der Anlaufring logischerweise nicht mehr nutzbar war, habe ich mit einem Parallelanschlag gearbeitet.











Die Vorarbeit mit der TKS hat den Vorteil, dass es zum einen deutlich schneller geht, als die komplette Fase in mehreren Zustellungen zu fräsen und es entlastet natürlich den Fräser.


So schauen die "Kämpfer" fertig gefräst aus.















Ich könnte es zwar verheimlichen und einfach übergehen, aber meine Leser sind ja clever und es wäre sicher irgendwann aufgefallen. Also "beichte" ich lieber sofort.
Ich hatte ja eine Zapfenvorrichtung vorgestellt. Weil angedacht hatte ich eigentlich an die Rahmenteile Zapfen anzusägen und nur die Zapfenlöcher mit der Domino Fräse herzustellen. Ich hatte das schon alles geplant und ausgemessen, aber beim groben Ablängen der Querfriesen schlicht und einfach die Zugabe für die beiden Zapfen vergessen. Tja dumm gelaufen, Holz wieder "ansägen" geht nicht, also musste ich umschwenken und 10mm Domino Dübel verwenden. Hat zwar den Vorteil, das Ganze geht schneller, aber leider kosten die 10mm Sipo Domino Dübelstangen nicht gerade wenig.

Es war aber nicht zu ändern. Ich musste noch ein Pack Dübelstangen kaufen und daraus einen ganzen Haufen  (96 Stück) 10x120mm Dübel sägen.












Da die "Kämpfer" ja nicht an den Enden der Längsfriese sitzen und ich so die Anschlagpins der Dominofräse nicht nutzen kann, habe ich mit einer Markierhilfe gearbeitet, so musste ich nicht jedes mal aufs Neue messen.











Nach dem Anzeichnen konnte ich die 60mm tiefen Langlöcher mit der Domino XL nach Anriss fräsen.













Da sie ja innerhalb der Rahmenteile sitzen, habe ich sie mit normalem D3 PVA Leim eingeleimt. PU-Leim wollte ich nicht nehmen, da hätte ich hinterher wieder soviel mit Überständen entfernen zu tun gehabt.






Kurzes Intermezzo:
Kiefer lässt sich eigentlich schön bearbeiten. Es fräst und hobelt sich gut, riecht klasse, ist nicht zu weich, der einzige Nachteil ist der hohe Harzanteil. Dieser in Verbindung mit den Spänen setzt die Werkzeuge sehr rasch mit einer dicken Schicht zu




Als letztes waren nun die unteren Querfriese an der Reihe.
Die bekommen ein kleines Dach, auf dem später die Füllung sitzt und nach dem kompletten Zusammenbau noch eine Tropfkante.

Zeichnungen sind das eine, etwas in natura sehen was anderes. Daher habe ich an Reststücken einige Möglichkeiten ausprobiert, um zu schauen, welches sieht am besten aus und ist am vernünftigsten.











Geworden ist es dann auf dem Bild die Variante 1.
Ein Dach mit einem 45° Winkel und einer Breite am Fuß von 11mm kombiniert mit einem 6mm Radius.

Gefräst habe ich das ganze wieder per Hand (womit auch sonst) mit der kleinen OF1010.

Das Dach entstand mit einem kleinen 45° Fasefräser in Kombination mit dem Parallelanschlag, ähnlich wie bei den "Kämpfern" und für den 6mm Radius habe ich von einem billigen Abrundfräser das Anlauflager samt Schaft entfernt, sonst hätte es nicht funktioniert.




So schauts dann aus:














Die unteren Querfriese benötigen natürlich auch noch ihre Domino Dübel.

Da sie ja an der Unterkante sitzen, konnte ich bei diesen mit den inneren Anschlagpins der Domino XL arbeiten und musste nichts anzeichnen.








Leim dran und rein damit.















Da ich ja gerade am Domino spielen war, habe ich auch die Dübel in die oberen Querfriese eingeleimt.













Und schon waren die Kästen leer.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen