Ihr findet meine Projekte gut, habt aber selbst keine Möglichkeit diese nachzubauen, dann schaut doch in meinem Shop vorbei. Falls Ihr dort nicht fündig werdet, schreibt mir eine Email.


Freitag, 22. August 2014

Neuzugang in der Werkstatt: Bessey EHZ-2K Einhandzwingen

Ich möchte hier kurz die Bessey EHZ-2K Einhandzwingen vorstellen.












 
Einhandzwingen kennt sicherlich jeder und die sind auch nichts besonderes. Die Bessey EHZ stoßen aus der Masse aber etwas hervor, da sie die Funktion einer Einhandzwinge mit der Spannkraft einer normalen Ganzstahlzwinge (5000N oder 500kg) vereint.
So reicht eine Zwinge aus, um ein Bauteil zu fixieren und um Verleimungen durchzuführen, bei denen mehr Druck benötigt wird, als wie es gängige Einhandzwingen aufbringen können.
Für ein angenehmes Arbeiten ist die EHZ-2K mit einem 2-Komponenten Griff ausgestattet, der auch bei feuchten Händen einen hohen Pressdruck gewährleistet.
Geschlossen und am Werkstück fixiert wird die EHZ wie von Einhandzwingen gewohnt, mit einem Pumphebel.

Dieser kann sowohl von der Schienenseite, ....














... als auch von dem Drehgriff aus bedient werden. 














So kann die EHZ, je nach Situation optimal gehalten und bedient werden.

Um jetzt einen hohen Spanndruck aufzubauen, wird einfach wie von normalen Schraubzwingen gewohnt, am Griff gedreht.

Um den Gleitbügel frei auf der Schiene bewegen zu können, muss gleichzeitig diese rote Taste gedrückt gehalten werden.













Anders als bei normalen Einhandzwingen, ist es allerdings nicht möglich, über diese Taste, eine gespannte Zwinge zu lösen.

Dazu muss zuerst, wie bei einer normalen Schraubzwinge, der Druck durch drehen des Griffes vermindert werden. Erst dann kann per Taste der Gleitbügel verschoben werden.

Damit auch Personen, die diese Zwinge nicht kennen, damit arbeiten können, ist ein Piktogramm mit einer Erläuterung aufgedruckt.












Die Bessey EHZ ist keine Zwinge mit Tempergussbügeln, sondern eine Ganzstahlzwinge. Heißt, die Schiene und der feststehende Bügel sind ein Stück. Dadurch besitzt die Zwinge eine höhere Elastizität als welche mit Gussbügeln. Der Vorteil ist, Vibrationen führen nicht zu einem Spannkraftverlust oder sogar zum Lösen der Zwinge.

Diese Konstruktion muss man beim Einsatz der EHZ etwas im Hinterkopf behalten und  muss darauf achten, dass die Druckspindel vor dem Ansetzen an das Werkstück so ca. 2-3 Umdrehungen Luft hat.











Beachtet man das nicht und setzt die EHZ mit komplett zurück gedrehter Druckspindel an und fixiert die Zwinge mittels der Pumpfunktion schon kräftig, kann es passieren, dass sich die Zwinge später nicht mehr abnehmen lässt.
Was ist passiert? Schon beim Fixieren hat die Schiene durch deren Elastizität etwas eingefedert, da die Spindel komplett zurückgedreht ist, kann diese Spannung nicht mehr aus der Zwinge herausgenommen werden. Die Folge, sie klemmt fest und muss mit Gewalt heruntergezogen werden.
Deswegen immer die Druckspindel etwas eingedreht lassen, um genug Weg zu haben, um solche Spannungen aufnehmen zu können.


Hier noch ein kurzer Videoclip, der die Vorteile der Bessey EHZ gegenüber einer normalen Schraubzwinge verdeutlicht. Komplette Einhandbedienung, vom Ansetzen, über das fixieren der Teile, bis zum Aufbau von richtig Spanndruck.








Bezugsquelle:


Die Bessey EHZ könnt Ihr bei Holzfachmarkt Gerschwitz bestellen.


oder wenn Ihr meine Internetseite unterstützen wollt, über diese Amazon Produktseite.

BESSEY EHZ Einhandzwinge 



Kommentare:

  1. Hallo Micha,

    Ich habe zwei der Zwingen in meiner kleinen Werkstatt. Zu Anfang war ich begeistert von den Einhandzwingen, mittlerweile kommen die nur noch selten zum Einsatz. Es ist mir das ein oder andere mal schon passiert, das die wie von dir beschrieben sich nicht mehr lösen, man vergisst halt schnell die paar Umdrehungen Luft zu lassen.

    Dann sind mir die Zwingen als Einhandzwinge zu schwer. Aber da man ja nie genug Zwingen haben kann, bleiben die in der Sammlung.

    Viele Grüße
    Christoph

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christoph,

      ein echter Einhandzwingen Ersatz sind sie auch nicht. Ich habe sie auch als Ersatz für normale Schraubzwingen angeschafft. Manchmal ist es nur schon recht praktisch, beim verleimen was fixieren zu müssen und nicht mit Einhand oder Kliklamp UND normalen Zwingen arbeiten zu müssen.

      Es folgt auch bald ein Artikel über die Bessey DuoClamp, aber ohne Video eines ungeschickten Holzwerkers. :D

      Grüße

      Micha

      Löschen
  2. Auch bei mir liegen die seit mehreren Jahren in der Werkstatt. Sie werden nur seltenst benutzt. Den starken Pressdruck brauche ich bei Holz selten und für Metallarbeiten (Flexen, Schweißen) ist zu viel Plastik dran.

    Das beschriebene Problem mit dem Festsetzen passiert im Eifer des Gefechts doch immer mal wieder und dann hängt man wie ein Blöder an dem kleinen roten Hebel, um sie wieder abzubekommen.
    Im Endeffekt sind die normalen Ganzstahlzwingen von Bessey meine erste Wahl für solche Spannaufgaben.

    AntwortenLöschen
  3. Finde Einhandzwingen für kleine & schnelle Arbeiten wirklich praktisch und möchte sie auch nicht mehr missen. Solide klassische Schraubzwingen können Sie aber nicht ersetzen. Beide haben Ihre Einsatzgebiete. Ich habe sowohl mit Bessey als auch Wolfcraft gute Erfahrungen gesammelt.

    AntwortenLöschen