Ihr findet meine Projekte gut, habt aber selbst keine Möglichkeit diese nachzubauen, dann schaut doch in meinem Shop vorbei. Falls Ihr dort nicht fündig werdet, schreibt mir eine Email.


Samstag, 20. September 2014

Neuzugang in der Werkstatt - Protool DSG-AGP 125 Diamant Schleifsystem

 Eigentlich wollte ich nur einen neuen und stärkeren Winkelschleifer mit Drehzahlregelung kaufen. Bei der Renovierung des Badfußbodens zeigte sich nämlich, dass mein alter 900W Winkelschleifer bei einigen Sachen doch überfordert ist.
Das Ende der Suche war dann, dass mein Händler noch ein "altes" Diamant Schleifsystem von Protool auf Lager hatte. Der Preis war heiß und unter dem des einzelnen Winkelschleifers und damit war die Sache klar.

Ich werde zwar in absehbarer Zeit keine mineralischen Werkstoffe schleifen müssen, so erspare ich mir auch die teuren Diamantscheiben (serienmäßig gehört keine dazu), aber trotzdem ist die Absaughaube nützlich. Dazu in einem weiteren Artikel mehr.

Insgesamt gibt es sieben verschiedene Diamantscheiben, die je nach abzutragendem Material und Untergrund optimal ausgewählt werden können. Die Scheiben sind aber nicht ganz billig und fangen bei rund 100€ an.


Bei dem gekauften Diamant Schleifsystem handelt es sich um das DSG-AGP 125, dazu gehört der Winkelschleifer AGP 125-14 DE und die Absaughaube DCG-AGP 125. Ganz schön viele Bezeichnungen.











Der Winkelschleifer besitzt 1400W und ist für 125mm Schleif-/Tennscheiben geeignet.
Die eingebaute Elektronik regelt nicht nur variabel die Drehzahl, sondern sorgt mit einen Tachogenerator auch noch für deren Konstanthaltung. Auch sonst ist die Elektronik Stand der Technik und verfügt weiter noch über die Funktionen: Sanftanlauf, Wiederanlaufschutz, Kickbackschutz und Überlastschutz mit Temperaturüberwachung.


Technische Daten


Leistungsaufnahme 1400 W
Leerlaufdrehzahl 3500-11000 min-1
Scheiben-Ø 125/130 mm
Anschluss Staubabsaugung Ø 36/27 mm
Gewicht Haube/System 0,4/2,7 kg
Quelle: Festool




Aufbewahrung:

Geliefert wird das Schleifsystem in einem Classic Systainer der Größe 2. Aktuell gibt es die Maschine weiterhin unter dem Namen DSG-AGP 125 Plus von Festool zu kaufen und kommt in einem T-Loc Systainer.











In dem Systainer findet der Winkelschleifer und das ganze restliche Zubehör Platz. Weiterhin ist noch Raum für Trenn- oder Schleifscheiben vorhanden.












Hier ist das komplette Zubehör des Diamant Schleifsystem zu sehen:
Absaughaube, Schutzhaube, Zusatzhandgriff, FastFix Spannmutter und Inbusschlüssel.
Auf dem Bild fehlt noch der Schlüssel zum anziehen der normalen Spannmutter. Da ich das seit jeher direkt mit der Trennscheibe erledige, liegt der Schlüssel irgendwo rum.









Konstruktion:

Viel zu schreiben gibt es hierzu nicht.
Das DSG-AGP 125 ist im Prinzip nichts anderes wie ein Winkelschleifer + einer Absaughaube.

Der Winkelschleifer AGP 125-14 DE ist ordentlich verarbeitet und liegt gut in der Hand. Allerdings ist sein Motorgehäuse durch den größeren Motor voluminöser als bei meiner alten 900W Maschine.
Dafür hat der Protool auch ordentlich Bumms. Vorallem das Drehmoment in Verbindung mit der Konstantelektronik ist beachtlich. Ich habe ihn bis jetzt nur zum Schleifen eingesetzt und da muss man schon ganz ordentlich drücken, bis die Drehzahl merklich einbricht.

Einen Nachteil möchte ich aber nicht unerwähnt lassen, die Maschine ist bei Vollgas schon extrem laut. Meinen alten Bosch konnte man noch recht problemlos ohne Gehörschutz verwenden, bei dem Protool ist das eigentlich nicht angebracht. Dabei kommt der Krawall weniger vom Motor selbst als mehr durch die Kühlluft und deren Lüfter.

 Der AGP 125-14 DE ist noch einer der wenigen Winkelschleifer, die es ermöglichen den Zusatzhandgriff oben auf dem Getriebegehäuse zu befestigen. Diese Möglichkeit ist mittlerweile selten.




















Bei dem Getriebekopf ist noch anzumerken, dass er in 90° Schritten gedreht werden kann. Sollte einem der linksseitige Schalter stören, kann das Motorgehäuse verdreht montiert werden.


Interessanter ist da schon eher die Absaughaube DCG-AGP 125.














 Diese wird anstelle der bei Winkelschleifern üblichen Schutzhaube am Getriebeflansch montiert.

Die Montage erfolgt werkzeuglos über einen Exzenterhebel. 
Mit der rückwärtig angebrachten Inbusschraube, kann die Klemmspannung des Hebels reguliert werden.












Die Haube umschließt die komplette Diamant- oder Schleifscheibe. Ein rundum befestigter und austauschbarer Bürstenkranz sorgt für eine Erhöhung der Absaugeffizient, indem er verhindert, dass Schleifstaub einfach in den Raum geschleudert wird.










Für randnahes Arbeiten verfügt die Absaughaube über ein verschiebbares Segment.

Dieses kann einfach mit dem Daumen geöffnet oder geschlossen werden. In den Endstellungen rastet es durch eine federnd gelagerte Kugel ein.












Ist das Segment geöffnet, kann bis direkt an die Wand gearbeitet werden. Dabei ragen die Diamantscheiben noch ein wenig weiter aus der Haube, wie die hier im Bild montierte Scheibe, da die Dia-Scheiben einen Durchmesser von 130mm besitzen, anstatt den bei Trenn- und Schleifscheiben üblichen 125mm.










 Die Absaughaube, wäre ja keine Absaughaube, wenn sie keinen Anschluss für einen Sauger eingebaut hätte. Dieser befindet sich an der rechten Seite und geht schräg nach hinten ab. Es können Saugschläuche von 27 und 36mm montiert werden.












Bedienung:


Die Bedienung wirft keine Rätsel auf, was bei drei Bedienelementen auch kein Wunder ist.


Auf der linken Seite befindet sich der Ein-/Aus-Schalter. Zum Einschalten muss dieser nach vorne geschoben werden, bis er einrastet. Zum Ausschalten reicht ein Druck auf das hintere Ende und der Schalter wird entriegelt. 











Wie am Anfang schon erwähnt, verfügt der AGP 125-14 DE über einen Wiederanlaufschutz. Sollte es während des Betriebs zu einer Unterbrechung der Spannungsversorgung kommen und wird diese wiederhergestellt, solange sich der Schalter noch in der Ein-Position befindet, schaltet sich der Winkelschleifer trotzdem nicht unkontrolliert ein, was gefährlich wäre. Er muss zuerst aus- und wieder eingeschaltet werden.

Am Heck des Motorgehäuses sitzt der Drehregler für die Drehzahlvorwahl. Mit diesem Rädchen kann die Drehzahl stufenlos von 3500-11000 UpM eingestellt werden.












Auf dem recht flachen Getriebekopf sitzt links die Taste der Spindelarretierung. 
Zum betätigen muss der federnd gelagerte Knopf eingedrückt werden.











Zusammen mit der FastFix Schnellspannmutter ist so ein werkzeugloser Wechsel der Scheiben möglich.













Die Schutzhaube die für den Betrieb als normaler Winkelschleifer aufgesetzt wird, kann man ebenfalls werkzeuglos montieren und verstellen. Dabei rastet sie in verschiedenen Stellungen ein. Mit der an der Seite befindlichen Inbusschraube, kann der Drehwiderstand angepasst werden.
Soll die Schutzhaube entfernt werden, muss sie so gedreht werden, dass ihr Zapfen in einer Aussparung am Getriebekopf sichtbar wird, dann kann die Haube einfach nach unten abgezogen werden.







Fazit:

Ein sehr gut verarbeiteter Winkelschleifer mit der Möglichkeit zusätzlich bei Schleifarbeiten abzusaugen um so eine starke Verschmutzung der Umgebung zu verhindern.
Die Maschine hat für meine Begriffe Leistung und Drehmoment satt und der einzig negative Punkt ist die wirklich enorm hohe Lautstärke.

In einem weiteren Artikel zeige ich, wie die Maschine auch sehr gut zum Entfernen von Altantrichen auf Holzoberflächen eingesetzt werden kann, ohne die Holzoberfläche zu beschädigen und das mit einer Rekordgeschwindigkeit.  Den Artikel gibt es hier.

 



Kommentare:

  1. Hallo Michael,

    ich habe eine ähnliche Kombination im Einsatz, nur ohne den Luxus eines verschiebbaren Segments.
    Die benutze ich meistens mit Fiberschleifscheiben, wenn es etwas gröbere Arbeiten zu erledigen gibt.

    Gruß
    Stefan

    AntwortenLöschen
  2. Da mein guter alter grüner! >20 Jahre bös mishandelter Bosch Winkelschleifer letztes Wochenende dann leztendlich doch aufgab musste Ersatz her. Aufgrund dieses Berichtes dachte ich, dass der beschriebene Protool ein Adäquater Ersatz wäre. Und da aus Protool ja jetzt Festool wird habe ich kurzerhand die grüne Ausführung DSG-AP 125 Plus Bestellt.
    Dummerweise ist aus Protool nicht einfach Festool geworden, sondern auf dem Weg dahin ist die normale Schutzhaube und die Fast-Fix-Spannmutter leider irgendwo im Nirvana verschwunden. Taucht nichtmal als Zubehör auf. So ist das Teil jedenfalls leider unbrauchbar für mich und geht umgehend retour. Bevor also jemand anderes ähnlich denkt wie (Michael und ) ich, nämlich dass man da einen Prima Winkelschleifer mit Zusatznutzen und Systainer bekäme: Ist nicht mehr, Finger weg!

    Grüsse
    Holger

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Holger,

      es stimmt leider, dass Festool etwas am Lieferumfang gespart hat.
      Das es die Schutzhaube und die Fast-Fix Mutter aber nicht mehr gibt, ist nicht richtig.
      Die Teile sind nach wie vor einzeln lieferbar und sollte jeder Händler besorgen können:
      Mutter: 614201
      Haube: 60403958

      Grüße
      Michael

      Löschen
    2. Das Findet sich aber leider so noch nicht in den Ersatzteillisten. Und Händler sind hier in der Gegend alles andere als auch nur halbwegs gut sortiert. Das geht hier online weitaus besser. Na seis drum.

      Das ist aber anscheinend auch nicht das ganze eingesparte Zubehör.

      Ich schreibe mal den Stand meiner Suche. Weil das auch die jüngere Anfrage weiter unten berührt. Ein Universalgerät muss man aus dem DSG jedenfalls erstmal zusammenbasteln.

      Eine Haube habe ich inzwischen aufgetrieben, wobei die Händler da eine sehr interessante Spannweite von Preisen bieten.
      Die Fast Fix Mutter ist wohl ein Zukauf von AEG und wird von erstaunlich vielen Firmen verbaut. War also relativ schnell und problemlos aufzutreiben. Meine gehört eigentlich zu einer Roten Maschine.

      Dein Schleifer müsste aber im Gegensatz zu meinem auch mit 2 Spannflanschen und 1 oder 2 normalen Spannmuttern gekommen sein. Teilenummern 592130 (Winkelschleiferspannflansch) und 779436 sowie Mutter 591572 (Diamantscheibenspannflansch und Mutter zur Haube zugehörig) - Das habe ich so aus der Ersatzteilliste gezogen.
      Kannst Du das bestätigen und davon eventuell ein Foto machen.

      Beim Festool kommt nur eine normale Spannmutter 769018 mit und auch nur ein Spannflansch 10010692. Ich vermute, dass das das den bei Protool zur Haube Zugehörigen entspricht, da ja ansonsten auch die Winkelschleiferteile weggefallen sind.
      Denn wenn ich die Bedienungsanleitung richtig deute, dann darf das auch nicht zum Spannen von normalen Winkelschleiferscheiben verwendet werden, sondern nur für die Diamantscheiben. Warum ist mir zwar bisher schleierhaft, eventuell kann das ja wer aufklären. Feine 1mm Trennscheiben lassen sich damit auch gar nicht spannen, die Spannelemente kann man nicht eng genug zusammenbringen. Daher hätte ich eben gerne ein Vergleichsfoto vo den Protool Teilen. Idealerweise auch, was die Bedienungsanleitung dazu sagt.

      Auf meinem befindet sich derzeit jedenfalls der Spannflansch und eine Spannmutter von Fremdfirmen (dürfte ja genormt sein und Drehzahlen passten auch) um die feinen Trennscheiben zu spannen und noch keine Schutzhaube. - Nicht zur Nachahmung empfohlen, selbst mit Dicken Lederhandschuhen und Kopfschutz...

      btw: Geht Dein Spannschlüssel auch nicht gut in die Spannmutter?

      Löschen
    3. Moin Holger,

      aus dem EKAT habe ich die Nummern aber her. Da Festool den einzelnen Winkelschleifer aber nicht mehr anbietet, musst Du natürlich im Protool EKAT suchen.

      Flansch + Mutter habe ich nur einen "Satz". Der Flansch hat auf der Erhöhung so "Markierungsbohrungen". Welcher das ist, kann ich Dir nicht sagen.
      Ob der eventuell vorhandene andere Flansch original dazugehört oder bei den Diamantscheiben dabei ist oder ich den für Diamantscheiben habe, weiß ich ebenfalls nicht.
      Meiner ist ja schon älter, vielleicht ist auch was beim Händler abhanden gekommen. In einem älteren Protoolkatalog steht jedenfalls nichts von versch. Muttern/Flanschen. Daher weiß ich nichts von verschiedenen Teilen und was da wo zugehört.

      Die Spindel hat ja Standard M14, von daher wird man alles an Muttern und Flanschen montieren können, was drauf passt und nirgends schleift.

      Zum Spannschlüssel kann ich dir nichts sagen, weil ich noch nie so ein Ding zum Scheibenwechsel verwendet habe. Ich weiß auch spontan nicht, wo ich den Schlüssel hin "versteckt" habe, sonst hätte ich nachgesehen.

      Grüße
      Michael

      Löschen
    4. Da ich aktuell auch das Protool Diamant-Trennsystem da habe kann ich da jetzt den 2. Spannflansch zu präsentieren da ist auch nur ein Flansch dabei, aber der andere. Von Protool gibts entsprechend auch 2 Teilenummern. einmal die 779436 - das ist der Flansch den Du vermutlich hast und der wohl auch meinem Festool Schleifsystem beiliegt. (das mit den feinen Markierungsbohrungen und einem Gummiring) Dieser kann dünne Trennscheiben gar nicht spannen (und das ist der Grund, dass ich damit überhaupt probleme habe) Laut Bedienungsanleitung ist der auch nur für Diamanttopfschleifscheiben zulässig, wenn ich das richtig deute.

      Und dann den normalen 592130 der in den Winkelschleiferexplosionszeichnungen zu finden ist und auch dem Trennsystem beiliegt. Der ist ohne Bohrungen und auch sehr viel Flacher. Ich werde Dir mal ein Foto von beiden mailen.

      Festool hat nur eine Teilenummer im Ekat: 10010692 Keine Ahnung welcher das nun ist, denn er ist der einen Winkelschleiferexplosionszeichnung vom Schleifsystem zugeordnet. Die Winkelschleiferzeichnung vom Trennsystem hat zwar auch einen Flansch, aber keine Teilenummer. Aus den Schutzhaubenzeichnungen wurden die Teile ganz gelöscht.

      Löschen
  3. Hallo Michael,

    wie ist der DSG-AGP 125 im vergleich zum RAS 115.04E? Welche Maschine würdest Du als Universalgerät vorziehen, den RAS oder den AGP?
    Es müssten sich ja auf beiden Fieber- und Fächerscheiben installieren lassen.

    Grüße
    Dominik

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dominik,

      der RAS ist kein echter Ersatz zu einem Winkelschleifer.
      Zu wenig Leistung und zu wenig Drehzahl. Von daher ist er als Universalgerät nicht geeignet.

      Grüße
      Michael

      Löschen
    2. Hallo Michael,

      lohnt sich dann überhaupt die Anschaffung eines RAS zusätzlich zu einem AGP.
      Bzw. was geht mit dem RAS was der AGP nicht kann?

      Viele Grüße
      Dominik

      Löschen
    3. Hallo,

      kommt drauf an, was Du mit dem Gerät machen willst.
      Der RAS ist deutlich handlicher und hat einen eingebauten Absaugkanal. Wenn Du öfters Oberflächen strukturieren möchtest, ist der RAS schon nicht verkehrt.
      Aber im großen und ganzen kann ein Winkelschleifer alles, was mit dem RAS auch geht.

      Grüße
      Michael

      Löschen
  4. Hallo ihr beiden!

    Genau wie Holger möchte auch ich den im Festool Schleifsystem verbauten Winkelschleifer verwenden. Zum einen, weil es so zum System passen würde, zum anderen habe ich hohen Bedarf an beiden Funktionen.
    Die Servicehotline konnte mir nur teilweise weiterhelfen. Dadurch bin ich irgendwann hier gelandet.
    Soweit verstehe ich schon mal, das ich
    Mutter: 614201 33€
    Haube: 60403958 14€
    benötige.

    Aber nun zu den Verständnisfragen:

    Wozu hast du diese Teilenummern aufgelistet?
    Muss man die noch dazu kaufen?
    592130 (Winkelschleiferspannflansch)
    779436
    591572

    Wenn also diese bei der Maschine dabei sind:
    Spannmutter 769018
    Spannflansch 10010692

    und die von mir oben mit Preis genannten dazu gekauft werden, kann ich den Winkelschleifer trotzdem noch nicht vollständig nutzen? Weil du schreibst von dünnen Scheiben die sich so nicht spannen lassen.
    Hast du denn 614201 und 60403958 ausprobiert?

    Das man das Schleifsystem nicht mit normalem Winkelschleifscheiben benutzen darf habe ich der Anleitung auch so entnehmen können. Ist aber auch logisch, wenn das benötigte Zubehör nur als Ersatzteile nachgekauft werden kann.

    Falls deine Maschine also jetzt funktionieren sollte, teile mir doch bitte einmal mit, was GENAU du jetzt nachkaufen musstest um glücklich zu sein :)
    Ich blicke vor lauter Artikelnummern nämlich gar nicht mehr durch.

    Liebe Grüsse

    Nos

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nos,

      den Durchblick mit den Nummer wird Holger haben, von daher nur kurz meine persönliche Meinung.
      Du brauchst auf alle Fälle die Haube, logisch.
      Die Fastfix Mutter ist nett, muss aber nicht unbedingt sein.
      Normale Spannmutter, denke ich und mache es auch so, reicht eine. Wüßte jetzt nicht, wo da ein wichtiger Unterschied sein sollte. Aber vielleicht schreibt Holger dazu noch was.
      Spannflansch brauchst Du beide. Der für die Diamantschleifscheiben hat einen höheren Bund, damit lassen sich dünne Trennscheiben nicht spannen. Der andere Flansch ist niedriger, mit dem geht das.

      Grüße
      Michael

      Löschen
  5. Hallo Michael

    Scheinbar liest Holger nicht mehr mit, aber deine Antwort sollte ausreichen um mir die Maschine so zusammen zu basteln, das ich sie nutzen kann. Vielen Dank für die Hilfe. So ist dann auch alles schön einheitlich und gut sortiert wie es sich für Festool-Fans gehört :)

    Wünsche besinnliche Feiertage.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      Danke Dir auch.
      Als richtiger Festool Fan, musst Du noch auf Plug-It umrüsten. :D
      Ich hab je ne Protool, daher nicht so wichtig ;)

      Grüße
      Michael

      Löschen
  6. Ich habe jetzt zu schnell abgeschickt.
    Falls nämlich noch mal jemand vor hat das Gerät umzubauen sind lediglich folgende Teile nötig:

    schutzhaube 60403958
    schnellspannmutter 614201
    Flansch 767973

    AntwortenLöschen
  7. Der Holger schaut hier natürlich nur so alle Monate mal rein, weil er wenig Zeit hat ;-)
    Aber der sagt folgendes dazu: Man braucht eine Schutzhaube. Davon gibt es 2 ausführungen, die man am unteren Rand erkennt. die neuere ist da nach innen gekantet und empfehlenswerter, weil sie die Funken besser lenkt und auch stabiler ist. Achtung, die wird teilweise für >30€ verkauft, ich hab 14 Bezahlt...
    Dann der Spannflansch. Da gibt es auch mindestens 2 varianten. Auf dem Mitgelieferten kann man wie gesagt dünne Scheiben (1 und 1,2mm) nicht spannen. Auf den anderen geht das zwar, ist aber auch nicht gut, weil der weit dünner ist, und dünne trennscheiben meist ungekröpft. Leichtes verkanten lässt die schleifscheibe an die schutzhaube kommen. Bei mir ist daher ein Bosch Spannflansch im Einsatz. Der hat mittlerer höhe und spannt alles. (Diamantteller habe ich mangels vorhandensein nicht ausprobiert. Ich brauche den nur als Winkelschleifer und fand die mitgelieferte Absaughaube klasse. aber da sollte der mitgelieferte Spannflansch passen, Welcher auch dickere Trennscheiben problemlos spannt. Vorsicht aber, die scheiben können aus der schutzhaube vorstehen, dann natürlich nen dünneren Flansch verwenden!)
    Ob man eine Schnellspann/SDS/FF-Mutter benötigt muss jeder selbst wissen. Ich finds schon praktisch den Schlüssel nicht zu brauchen. Gerade bei den dünnen scheiben, welche ja doch schnell runter sind, ist das nett. Auch hier gilt umsehen, die AEG FF-muttern werden von unterschiedlichen Firmen zugekauft und vertrieben. Milwaukee war mit 13€ am günstigsten. Und die von Festool zugekaufte hat nichtmal nen Festool-Aufkleber als Unterscheidungsmerkmal/Kaufargument. Die FF ist aber weit angenehmer als die Bosch sds. Weil die Abmasse weit kleiner sind schrappt sie nicht immer wo dran, sie zermackt dann auch nicht so wie das Rändelrad der Bosch, welches sich dadurch auch bis zur "nur noch mit Schlüssel lösbarkeit" festzieht. Für sensible Anwendungen sollte man aber die normale Spannmutter mit Schlüssel bevorzugen, ebenso wie beim Arbeiten mit klein gewordenen Schruppscheiben. Auch die FF-Mutter kann die oberflächen des Werkstücks beschädigen.
    Von der normalen gibts auch mehrere Ausführungen, die aber alle mehr oder weniger dasselbe machen. Die von Festool ist relativ dick. Auch da hab ich eine Fremdfirma drauf.
    Umrüsten auf Plugit ist dagegen recht fix erledigt. Von Protool gab es den auch direkt so mit nem Q in der Bezeichnung. Man braucht das passende Ersatzteil für etwa 5€, wie es auch in den anderen Werkzeugen verbaut ist, und eine Kabelquetschzange für unisolierte Anschlüsse samt passender Stecker und schrumpfschlauch. (machen u.a. Bosch Autowerkstätten für ne spende in die Kaffekasse wenn man keine Zange kaufen will ) Man kann auch den zweiten Schraubanschluss benutzen, muss dann aber Aderendhülsen aufquetschen und braucht die passende Schraube. (Achtung, dieser Anschluss ist bei Festool im Gegensatz zum Protool Q nicht auf die untenliegenden ansonsten unbelegten Steckerzungen durchgeschleift.)
    Ist aber kein Problem für jeden, der schonmal ein Autoradio verkabelt hat.

    AntwortenLöschen
  8. Ach da ist der Holger.
    Schön das du dich noch einmal gemeldet hast. Nun hast du aber weitere Ersatzteile in die Runde geworfen und bei deiner Erfahrung mit der Bastelei hatte ich ja eigentlich gehofft, nicht viel ausprobieren zu müssen. Es wäre wirklich toll, wenn du einmal genau auflisten würdest, welche Teile du von wo bezogen hast UND vor allem, welche dir als die sinnvollsten Ersatzteile erscheinen.
    Das hast du zwar schon geschrieben, aber um was bzw welche Teile es sich GENAU handelt eben nicht. ;)
    Bitte mit benötigten Teilen fürs Umrüsten auf Plugit!

    Da würdest du mich sehr glücklich mit machen.

    Schöne Feiertage euch allen noch.

    AntwortenLöschen
  9. Umbau auf Plugit: Das steckergehäuse ist Protool 489927, Die Schraube 625274 Und eine Handelsübliche Aderendhülse habe ich auf den abgeschnittenen Verbindungsstecker gequetscht, der ansonsten mit dem festen Kabel verbunden ist.

    Die Haube ist wohl die 6043958

    Meine FF Mutter ist wie gesagt von Milwaukee und u.a. auch bei Ebay und Amazon zu finden, ich hab hier nen Händler vor der Tür. Nummer keine Ahnung.

    Schwierig ist der Spannflansch, da kann ich nur die Gesamthöhen angeben: Schleifsystem 11,5mm, Trennsystem 8,5mm, für den Winkelschleifer gibts noch eine mit 7mm. Meine ist wie gesagt von Bosch aus meinem alten verstorbenen Winkelschleifer und 10mm hoch. Ersatzteilnummer 1 605 703 099 -wirds aber evtl. nicht mehr geben.
    Wichtig ist halt, dass dünne Trennscheiben geklemmt werden und auch flexible nicht am Schutz anecken können. Wenn Du nur normale Trennscheiben verwendest, tuts auch der beiliegende Flansch.

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Michael, eine Frage/Problem, die du sicher nicht beantworten kannst, aber trotzdem. Ich habe mir jetzt übers I-net genau deine AGP 125-14 DE gekauft. Zu meiner Überraschung hat die aber keine Drehzahlregulierung. Die benötige ich aber. Das die Nachfolge-Festool keine hat, war bekannt. Aber eine Maschine mit der selben Bezeichnung? Ich bin ratlos... LG, Sebastian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sebastian,

      dann hast Du keinen DE bekommen, sondern nur einen AGP 125-14 D ohne Elektronik.
      Der aktuell AG 125-14 DE von Festool hat auch weiterhin eine Elektronik, die Version ohne Elektronik wird nicht mehr angeboten. Von daher weiß ich nicht, wie Du darauf kommst, die Festool hätte keine Regelung.

      Grüße
      Michael

      Löschen
  11. Oh man, du hast recht. Ein Buchstabe macht den Unterschied ;-) Danke

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Michael,

    danke für deine vielen guten Beschreibungen! Ich bin am überlegen ob ich mir den Festool DSG zulegen soll. Mich würde interessieren in wie weit sich andere Schleifmedien in Verbindung mit der Absaughaube verwenden lassen z.B. Schleifteller mit Klett, Fächerscheiben, Diamant Schleiftöpfe anderer Hersteller (Festool hat ja eigene mit D130). In deinem anderen Blog hast du ja bereits erwähnt, dass die Reinigungsscheiben nicht ohne weiteres passen.
    Interessant wäre natürlich auch, wie staubarm sich mit den verschiedenen Medien arbeiten lässt.

    Vielen Dank,
    Mackl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mackl,

      Eigentlich sollte die Haube mit div. Schleifmitteln passen. Es kann natürlich passieren, wie in meinem Fall, daß es etwas schleift. Dann muss man halt an der Stelle etwas an der Haube wegnehmen oder mit ner M14er probieren (Achtung die Schleifscheibe muss noch ausreichend zentriert werden.

      Mit dem Absaugergebnis bin ich sehr zufrieden. Mindestens 90% wird abgesaugt. Die Schleifmittel sollten dabei egal sein, solange die Bürste der Absaughaube noch auf der zu schleifenden Fläche aufliegt.

      Grüße
      Michael

      Löschen
    2. Hallo Michael,

      vielen Dank für deine schnelle Antwort. Als Alternative habe ich mir den Bosch GWS 13-125 CIE mit Absaughaube überlegt. Ich könnte mir Vorstellen, dass aufgrund der flachen Bauform unter die Bosch Haube leichter andere Schleifmedien packen lassen. Bein Festool gefällt mich auch die Saughaube fürs Trennen - was vergleichbares habe ich bisher nicht gesehen.

      Vielen Dank nochmals,
      Mackl

      Löschen
  13. Hallo Michael,

    habe mir die Bosch angesehen. Das Erste was mich gestört hat, die Maschine passt nicht mit Zusatzgriff in die Boxx. Wie ist das bei Festool - kann der Winkelschleifer mit Schutz und montiertem Zusatzgriff im Systainer verstaut werden?

    Vielen Dank,
    Mackl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi,

      mit nach links weisenden Zusatzgriff und der Absaughaube passt der Protool zumindest in den Classic Systainer.

      Grüße
      Michael

      Löschen
  14. Hallo, ich durfte den Protool DSG-AGP 125 Winkelschleifer bei meinem Kumpel ausprobieren und ich bin persönlich sehr begeistert von dem Gerät. Ich überlege ob ich mir auch diesen Winkelschleifer kaufe. Danke für den Testbericht!

    Grüße

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Michael,

    Danke für den ausführlichen Testbericht. Ich habe das Gerät von Protool leider nicht mehr bekommen aber die Variante von Festool....

    Ich muss sagen ... ich bin begeistert. Mit einer Fiberscheibe und dem passenden Teller kann man auch sehr gut Holz schleifen. Die Absaugung ist einfach Klasse. 95% des Staubes landet im Staubsauger.

    Vielen vielen Dank
    mach bitte weiter so

    Grüße

    Frank

    AntwortenLöschen