Ihr findet meine Projekte gut, habt aber selbst keine Möglichkeit diese nachzubauen, dann schaut doch in meinem Shop vorbei. Falls Ihr dort nicht fündig werdet, schreibt mir eine Email.


Sonntag, 13. November 2016

Tipp: Verbinder in Mittelwände und Böden einfräsen

In einer losen Folge von Beiträgen möchte ich Euch einige kleine Tipps & Kniffe im Umgang mit Maschinen für die Holzbearbeitung mit auf den "holzigen Weg" geben.

Dieser Tipp richtet sich eher an Neueinsteiger im Bereich Möbelbau mit Verbindungsfräsen und ist nicht wirklich was neues.
Ich mache das eigentlich schon immer so. In den letzten Wochen habe ich aber ein paar Videos und Berichte gesehen, dass auch schon langjährige Holzwerker die Verbindungen in Mittelwänden noch einzeln und komplett nach Anriss einfräsen. Das geht zwar natürlich auch, birgt aber viele mögliche Fehlerquellen.

Einfacher ist da die hier von mir gezeigte Methode, mit der sich Dominos oder Lamellos ab einer Brettstärke von ca.18mm problemlos, schnell und sehr genau einfräsen lassen und das ohne ein Kippeln der Maschine.

Die Leser, die das schon kennen, bitte ich um Nachsicht.


Der Trick dabei ist, die beiden Korpusteile als "Paket" zusammen zu bearbeiten und gleichzeitig die Grundplatte der Maschine als Anschlagpunkt zu nutzen. So entfällt schon mal Fehlerquelle Nr. 1, ein falsch eingestellter Klappanschlag.


Wie wirds gemacht?

Als erstes wird die Ober- oder Unterkante der Mittelwand bzw. des Bodens an das Seitenteil gezeichnet. 











Das ist auch schon die einzige Stelle, wo vorher wirklich nachgedacht werden muss. Es ist wichtig, dass die Lage der Mittelwand mit der späteren Einbaurichtung übereinstimmt. Heißt: Markiere ich die Oberkante, MUSS die Mittelwand so an diese Markierung gelegt werden, dass deren spätere Oberseite zu der Markierung zeigt. Gleiches bei der Unterkante. Stellt der Anriss die Unterkante der Mittelwand da, muss auch deren Unterseite auf den Anriss zeigen.

Sehr hilfreich ist hier das allseitsbeliebte Schreinerdreieck.

Entlang dieser Markierung (Weiß hervorgehoben) wird nun die Mittelwand auf das Seitenteil gestellt und in die entsprechende Richtung umgeklappt. Heißt: Ist, wie in diesem Beispiel, die Oberkante markiert, MUSS die Oberseite der Mittelwand entlang dieser Markierung nach oben (am Seitenteil) umgelegt werden.








Wichtig!!! Die Kante der Mittelwand ist der Anschlag für die Maschine, daher muss diese so genau und winkelig wie möglich an der Markierung ausgerichtet und fixiert werden. 










Wird hier ungenau gearbeitet, sitzt die Mittelwand später schief und der Korpus passt nicht zusammen.

Als nächstes werden die Fräspositionen angezeichnet. 












Ein weiterer Vorteil dieser Methode, die Markierungen müssen nur auf dem Mittelbrett angebracht werden. Fehlerursache Nr. 2 umgangen, nicht deckungsgleiche Markierungen an beiden Korpusteilen, durch separates anzeichnen.

Das eigentliche Fräsen geht nun ganz einfach. Man muss nur die Frästiefe, entsprechend der gewählten Dübel im Auge behalten, der Rest ist ein Kinderspiel.

Zuerst die Fräsungen in die Kante der Mittelwand.

Dazu wird die Maschine einfach auf das Seitenteil gelegt, an der Markierung ausgerichtet und gefräst (Bei der Domino, setze ich den ersten Fräspunkt dabei meistens mittels der Klappanschläge).









Da kann fast nichts bei schief gehen.

Danach noch die Fräsungen im Seitenteil.

Maschine hochkant aufs Seitenteil stellen und mit der Sohle an den Markierungen der Mittelwand ausrichten. Fräsen und fertig.









 

Hat man sauber gearbeitet, sitzt nun die Mittelwand oder der Regal-/Schrankboden absolut präzise an seiner Position und das mit nur wenig Aufwand, wenig Fehlerpotential und wenig Nachdenken.









 
Ich kann diese Methode nur jedem empfehlen.



Kommentare:

  1. Man sollte nicht erst in die Kante des mittelstücks fräsen weil sich dieses dann verschieben kann und dadurch die Position nicht mehr stimmt. Besser erst senkrecht in die Seitenwand und dann wagrecht in den Boden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Sven,

      danke für den Hinweis. Ich knall die Zwingen zwar immer ordentlich an, aber Dein Einwand ist berechtigt, es könnte sich was verschieben.

      Grüße
      Micha

      Löschen
  2. Man lernt halt nie aus. Ich mach das beruflich und trotzdem lerne ich bei dir noch was dazu. Bin in manchen Sachen schon ein wenig betriebsblind. Gruß Sven

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab's nicht verstanden. Eigentlich habe ich schon die Aufgabenstellung nicht verstanden obwohl ich schon oft mit der DF500 gearbeitet habe.

    AntwortenLöschen