Ihr findet meine Projekte gut, habt aber selbst keine Möglichkeit diese nachzubauen, dann schaut doch in meinem Shop vorbei. Falls Ihr dort nicht fündig werdet, schreibt mir eine Email.


Mittwoch, 3. Dezember 2014

Tipp: Aufbewahrung von Fräsern

Eigentlich schon seit jeher habe ich meine Oberfräser in einem passenden Systainer, einem SYS-OF D8/D12 gelagert.











Ganz am Anfang hatte diese noch in den original Schachteln in einer Schublade. Fast jeder Hersteller hat eine andere Verpackung, ich konnte die deswegen nicht wirklich ordentlich verstauen und Platzverschwendung ist es obendrein.
Da ist so ein Systainer mit einer passenden Schaumstoffeinlage für 8 und 12mm Fräserschäfte schon die bessere Lösung.

Mein Bestand an unterschiedlichen Fräsern nahm immer weiter zu, ich musste umsortieren, dann stimmte die Beschriftung nicht mehr, also wieder wegrubbeln, neu beschriften und irgendwann, war der eine Systainer zu voll um die Fräser alle ordentlich unterbringen.

Die "dicken Dinger", wie dieser 25,4mm Abrundfräser hatten eh keinen Platz mehr in dem Systainer.













Da meine Sammlung mittlerweile recht komplett ist, war es an der Zeit, das Chaos zu beheben.
Die Lösung war ein zweiter SYS-OF und ein eher änderbares Beschriftungssystem.

Zuerst musste ich aber meinen Bestand sichten und nach Typen und Größen sortieren, um einen Überblick zu bekommen, wie ich die Fräser am sinnvollsten auf die beiden Systainer aufteile.

















Als Beschriftungsvariante habe ich zu meinem Brother P-Touch gegriffen.













Die Etiketten kleben nicht wirklich gut auf dem Schaumstoff, was anderes musste her.

Ich habe im Fundus noch etliche Meter von solchen schmalen Alublechen, eigentlich perfekt. Schön hell, das gibt einen guten Kontrast zum Farbband.












Per Hand habe ich sie passend abgelängt und nach der "Positionsbestimmung" der einzelnen Fräser, die ausgedruckten Größen aufgeklebt.













Gegen Verrutschen habe ich die Streifen mit je zwei dünnen Nägeln gesichert.














Soweit so gut. Nur in welchem Systainer ist jetzt was? Sind die Deckel zu, sieht man nix. 



Ich habe dann noch entsprechende Etiketten erstellt ...














...und angebracht.















Bei der Aktion bekam auch mein Kreg Jig einen Systainer, was soll der leer vor sich hin stauben. Der original Kreg Koffer ist eh arg knapp bemessen.
















So und wieder ein Stück mehr Ordnung. :)








Kommentare:

  1. passt das kreg System wirklich in einen t-loc systainer 1? hätte ich nicht erwartet, aber umso schöner natürlich. toll gemacht ,sehr ordentlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Siehste ja. :)
      Allerdings wäre ein SYS 2 angebrachter, dann könnte man das Jig hin stellen und den Boden mit einer Rasterschaummatte versehen, dann rappelt auch nichts mehr.

      Grüße
      Michael

      Löschen
    2. Das Kreg Jig und Kreg Jig HD hab ich sogar samt Bohrer, Schraubenauswahl und Unterlegscheiben (damit man normale Senkkopfschrauben verwenden kann) und langem Vorbohrer sowie Bits in einen Minisystainer reingebracht. Den Teil für die Stationärvorrichtung brauche ich nicht unterwegs... hoffe ich :-D

      Löschen
  2. Wo kaufst du deine Fräser? Bzw. Welche Marke kannst du empfehlen. Bin gerade auf der Suche nach einem Nutfräser Durchmesser 15 / Schaft 8 mit Grundschneide damit ich mit dem Ding auch Eintauchen/Bohren kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin,

      ein sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis haben die Fräser von ENT.
      Diese habe ich vorwiegend im Einsatz.
      Daneben dann noch Sistemi Klein, Festool und welche von Metabo.
      Die Eigenmarke von Werkzeuge-Fuchs ist auch zu empfehlen.

      Grüße
      Michael

      Löschen
  3. Hallo Michael. Ok. Die ENT hatte ich bei Sautershop schon gesichtet. Aber unter einem guten Preis habe ich mir was anderes vorgestellt. Der Nutfräser von ENT mit 15mm Durchmesser kostet dort 43€. Ich habe mit nun einen von Bosch bei Amazon gekauft für 14€. Heute angekommen und getestet. Top Ergebnis. Bin zufrieden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Mattias,

      Du hast gefragt, welche ich empfehlen würde. Nach Fräsern der Einsteigerklasse hast Du nicht gefragt.
      Der Preis spiegelt sich ja nicht darin wieder, wie gut die Fräser beim ersten Einsatz sind, das wird für alle Fräser kein Problem sein, aber wie standhaft die Dinger sind, merkt man erst hinterher.

      Löschen
  4. Hi Michael. Ok dachte dass Bosch (Professional) nicht zur Einsteigerklasse gehört. Nun ja. Jetzt werde ich sehen wie lange er hält. Hier http://www.amazon.de/dp/B0084D40C4?psc=1 gibt es ein Satz von ENT. 30 Fräser für 190€. Wenn man rechnet dass ein Fräser im Durchschnitt 30€ kostet, wäre das hier ein super Schnäppchen. Oder gibt es bei den ENT Fräser auch Qualitätsunterschiede.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin,

      ich habe auch ein paar Bosch Fräser. Wirklich überzeugt haben sie mich nicht. Die Schärfe hat recht schnell nachgelassen und die Fräsungen werden nicht mehr sauber. Daher finde ich die von mir genannten Hersteller einfach besser.

      Von Unterschieden bei den ENT Fräsern ist mir ncihts bekannt. Ich habe sowohl welche als Set, als auch einzeln gekauft. Einen Unterschied kann ich bislang nicht feststellen.
      Wobei da dann auch bei mir die Frage aufkommt, wo die große Preisdifferenz herkommt.

      Löschen