Ihr findet meine Projekte gut, habt aber selbst keine Möglichkeit diese nachzubauen, dann schaut doch in meinem Shop vorbei. Falls Ihr dort nicht fündig werdet, schreibt mir eine Email.


Samstag, 20. September 2014

Tipp: Entfernen von alter Farbe mit einer Grobreinigungsscheibe

Was ich bei der Renovierung eines Dielenfußbodens schon ausprobiert habe, funktioniert auch bei anderen Holzoberflächen, wie Türen oder Fenster, die schnell von alten dicken Farbanstrichen befreit werden sollen.

Benötigt wird dazu lediglich ein Winkelschleifer mit Drehzahlregulierung, am besten ab 1200W aufwärts und eine Grobreinigungsscheibe.

Ich verwende gerne die Scheiben von Dronco oder Klingspor. 
Ich hatte auch schon Billigscheiben, allerdings war deren Lebensdauer sehr kurz und es brachen öfters größere Stücke aus dem Vlies, die dann durch die Gegend flogen. Das passiert bei Markenscheiben sehr seltenen.










So eine Reinigungsscheibe ist schon ein Wunderding. Der Abtrag ist enorm, es können damit so gut wie alle Oberflächenbeschichtungen entfernt werden, selbst eine Pulverbeschichtung hat diesen Vlies bestückten Scheiben nichts entgegen zu setzen. Wo sich normales auch gröbstes Schleifpapier innerhalb kürzester Zeit zusetzt oder durch die Reibungshitze die Beschichtung nur noch verschmiert, da zieht so eine Reinigungsscheibe noch problemlos den Lack von der Fläche.
Gegenüber dem enormen Abtrag steht aber die Schonung der eigentlichen Werkstückoberfläche. Diese wird durch das Vlies fast nicht angegriffen, sondern eher noch poliert.
Die Scheiben an sich bestehen neben dem Träger, weiter aus einem groben Vliesgewebe, welches mit Kunstharz und Siliziumkarbid Teilchen überzogen wird. 
Das flexible Gewebe ist extrem offenporig, dadurch gibt es fast kein zusetzen und die Werkstückoberfläche bleibt während der Bearbeitung deutlich kühler als bei normalen Schleifmitteln.

Das Haupteinsatzgebiet solcher Scheiben ist natürlich in der Metallbearbeitung, um Lacke, Spachtel oder Rost zu entfernen oder Stähle zu reinigen und grob zu polieren.
Aber auch auf Holz und (mit Vorsicht) Kunststoffen können die Grobreinigungsscheiben eingesetzt werden.


Optimal geeignet für solche Arbeiten, da doch einiges an Abtrag und somit Staub und Dreck entsteht, ist eine Absaughaube für den Winkelschleifer. Diese gibt es einzeln als Zubehör zu kaufen und diese Hauben passen an viele Maschinen.

Für diesen Artikel habe ich dazu mein Protool DSG-AGP 125 Schleifsystem eingesetzt, da ist eine Absaughaube schon dabei.













Damit die Grobreinigungsscheiben mit dieser Absaughaube eingesetzt werden können, musste ich vorne etwas von dem Kunststoff wegnehmen, da gab es nämlich sonst Kontakt.












Nun passen die Scheiben aber optimal in die Absaughaube.

Aufgrund des Aufbaus kann die FastFix Schnellspannmutter nicht verwendet und es muss auf die normale zurückgegriffen werden.












Bei solchen Arbeiten ist das Tragen von einem Gehörschutz und besonders einer Schutzbrille Pflicht. Vorallem wenn ohne eine Absaughaube gearbeitet wird, ist die Gefahr, dass man einen größeren Lacksplitter oder einen Teil des Reinigungsvlieses ins Auge bekommt viel zu groß.


















Der Vorgang an sich ist sehr einfach.

Auch wenn hochwertige Grobreinigungsscheiben bis zu einer Drehzahl von 11000 UpM zugelassen sind, empfiehlt es sich doch, um Scheibe und vor allem Werkstück zu schonen, die Drehzahl zu reduzieren. Ich arbeite ja nach Anwendung im Bereich von 3-5, was bei der Protool einer Drehzahl von 6-8900 UpM entspricht.

Das Werkstück wird falls nötig fixiert und schon kann es losgehen. Maschine einschalten und mit zügigen Bewegungen über die Oberfläche bewegen. Etwas Druck kann schon aufgebracht werden, aber auch nicht zuviel. Nach einigen geschliffenen Metern, bekommt man ein Gefühl für den nötigen Druck und auch die Geschwindigkeit, mit der die Maschine über die Oberfläche geführt werden muss.
Die Maschine sollte halt nicht dauerhaft durch zu hohen Druck bis zum Limit belastet werden und dieser sorgt auch möglicherweise zu einer Beschädigung der Oberfläche und reduziert natürlich auch die Standzeit der Scheiben. Da diese doch einige Euros kosten, ist das auch ein Punkt, den man dabei im Hinterkopf behalten sollte. Wenn anderes Schleifmittel aber versagt, gibt es außer der chemischen Keule keine wirklichen Alternativen. Heißluft funktioniert auch nicht bei allen Beschichtungen.

Hier habe ich das ganze mal an einem mit zwei Schichten + Grundierung behandelten alten Fensterrahmen demonstriert.
Der Rahmen ist etwa 1m lang und 55mm breit. Diese Fläche war in knapp 12 Sekunden komplett bis aufs nackte Holz von der Farbe befreit. Schneller und gleichzeitig genauso schonend zum Holz, wird mit sonst keiner Methode gehen. Bzw. ich wüßte von keiner.



Das hier ist die dabei erzielte Oberfläche. 

 














Ein Feinschleifen ab Körnung P120, evtl. voher noch ganz kurz mit P80 drüber reicht völlig aus.


Die Verwendung einer Absaughaube + Sauger reduziert die Staubbelastung bei solch einer Arbeit erheblich. Es wird zwar immer noch etwas Dreck in den Raum befördert, aber das hier war das Häuflein, welches ich auf der Tischplatte zusammengefegt habe. Nicht wirklich viel.






Kommentare:

  1. Genial.
    Da flutscht ja richtig gut. Habe mir zwar denken können das das gut geht. Aber ich muss sagen das der Abrieb welches auf dem Video zu sehen ist einfach herrlich ist.
    Vor allem sieht das Holz nach dem Schleifen nicht aus als ob man es nochmals hobeln müsste.

    Fast ein Geheimtipp.:-)



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Oberfläche ist schon gut, mit P120 weiterschleifen reicht eigentlich.

      Grüße

      Micha

      Löschen
  2. Mit der Grobreinigungsscheibe, haben wir an den Autos die Roststellen immer Materialschonend freigelegt

    AntwortenLöschen
  3. Abend,

    kannst du mal den Durchmesser des Flasch und die Höhe messen wo die Haube geklemmt wird. Evtl. könnte ich meinen Fein Winkelschleifer nachrüsten.
    Danke

    Gruß Bernd

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Micha,
    bevor ich jetzt losrenne und kaufe: Meinst du man kann die DSG als uneingeschränkt auch als "normale" Flex nutzen? danke, Sebastian

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Sebastian,

    les mal die Kommentare zum Maschinenartikel.
    Bei der aktuellen Festool Version fehlen einige Teile, um die DSG als Winkelschleifer zu nutzen.
    Solltest Du noch einen von Protool erwischen, da müsste eigentlich alles dabei sein.

    Grüße
    Michael

    AntwortenLöschen
  6. Hi.

    Dieses Video war der Grund warum ich mir die Maschine von Festool (wenn auch mit Umbau-Aufwand) zulegen werde. Ich denke, ähnliche Ergebnisse bei einer alten Holztreppe zu erzielen.
    Ich sehe das als Testobjekt, denn falls es nichts wird, eine neue steht schon hier. Ich bin aber eher für Erhalt alter Hölzer und es sieht 100x besser aus!
    Ich bin also gespannt was aus dem Tipp mit der Scheibe wird. Werde berichten :)

    AntwortenLöschen
  7. Danke für den Tipp!
    Kannst du was zur Standzeit von so einer Scheibe sagen?
    Sind ja doch deutlich teurer als ein Blatt Schleifpapier.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      schlecht das kommt sehr stark auf das Material, den Untergrund und auch die Form an. Schleift man an Kanten, verkürzt sich die Standzeit enorm.

      Grüße
      Michael

      Löschen
  8. Danke für den sehr nützlichen Tipp, Michael. Das Entfernen der alten Farbe hat mit dieser Methode sehr gut funktioniert. Ich kann aber jedem wirklich nur zur Schutzbrille und zum Gehörschutz raten. Bei mir war einiges an Action geboten ;)

    AntwortenLöschen
  9. Ich plane, meine Gartenlaube (aus Holz) so anzuschleifen, um die Altfarbe vor einem Neuanstrich zumindest grob zu entfernen. Weiss jemand, ob ich dann nochmals grundieren muss bzw. ob die vorige Grundierung in der Regel noch ausreicht?

    AntwortenLöschen
  10. Dazu müsste man wissen, womit die Laube gestrichen ist.
    Ne Lasur z.B. braucht keine Grundierung.

    Grüße
    Michael

    AntwortenLöschen
  11. ... leider keine Lasur sondern Deckfarbe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin,

      Ok.
      Dann würde ich so vorgehen. Wenn noch eine stabile Schicht vom Altanstrich auf der Oberfläche bleibt, dann braucht es keine Grundierung.
      Wenn der alte Lack komplett entfernt werden muss, dann würde ich auch wieder grundieren.

      Löschen
  12. Super! Tausend Dank für die blitzschnelle sehr hilfreiche Antwort. Die Laube besteht aus Holzlatten, welche kurioserweise etwas nach innen gebogen sind. Daher kam ich mit meinem Schwingschleifer nicht so gut zurecht. Ich werde jetzt Deinen Tipp versuchen und bin gespannt wie es klappt. Ich will dann gerne berichten ...

    AntwortenLöschen
  13. Hallo,
    wie lautet denn die Artikelnummer/ EAN-Nummer für die Klingspor-Scheibe?
    Braucht man für die Flex einen Stützteller?
    Danke im Voraus.
    Gruß
    Peter

    AntwortenLöschen