Ihr findet meine Projekte gut, habt aber selbst keine Möglichkeit diese nachzubauen, dann schaut doch in meinem Shop vorbei. Falls Ihr dort nicht fündig werdet, schreibt mir eine Email.


Donnerstag, 29. September 2011

Das dynamische (Schraub-)Duo - Metabo BS 18 LTX Quick und Powermax 12 Pro


1895 baute Wilhelm Emil Fein die erste elektrische Handbohrmaschine. 
1923 wurde unter dem Namen METAllBOhrdreher von Albrecht Schnizler die erste elektrische Bohrmaschine in Nürtingen gebaut und war der Grundstein zu den heutigen METABO Werken.
Eine elektrische Bohrmaschine ist im Prinzip aus keinem Haushalt wegzudenken. Selbst die jenigen, die mit Handwerken nichts am Hut haben, eine Bohrmaschine findet sich bestimmt auch in deren Haushalt, wie sonst soll das berühmte Bild oder Regal an die Wand. Von Hammer und Nagel mal abgesehen. Dabei handelt es sich im Prinzip um nichts anderes, als einen Motor mit angeflanschtem Getriebe mit vorne einer Spannvorrichtung dran, die sich beim Betrieb einfach nur dreht. Achja mindestens einen (Hand)griff hat das Gebilde auch noch.

Die Geräte um die es in diesem Artikel geht, sind die nächsten Verwandten der gemeinen Handbohrmaschine, je nach dem wie man es sieht, auch die nächste Generation. Dem schnurlosen akkubetriebenen Bohrschrauber. Eine elektrische Handbohrmaschine ohne Schnur. Was den Akku(bohr)schrauber weiter von der normalen Bohrmaschine abgrenzt, ist das Vorhandensein einer Drehmomentvorwahl und einer Funktion, welche die Spindel sofort nach loslassen das Gasgebetasters stoppen läßt. Durch diese zusätzlichen Funktionen, eignet sich dieses Gerät nicht nur zum Bohren, sondern auch für vielerlei Schraubaufgaben, die mit einer normalen Netz-Bohrmaschine schwer oder gar nicht zu bewältigen wären.

Auch diese Gerätegattung hat einige Entwicklungstufen in unserer/meiner Werkstatt hinter sich gebracht. Angefangen mit einer Makita Maschine die nur Ein/Aus und Links/Rechts konnte. Ein Zahnkranzbohrfutter hatte das gute Stück auch noch. Danach zwei Modelle aus dem Lebensmitteldiscounter, einem Ryobi ONE+ (für sein Geld eine gute Maschine) und (fast) zum Schluß einen 18V Makita BHP 452. Zu dem Makita habe ich mir am Anfang meiner "Holzkarriere" noch eine Akku Handkreissäge gekauft. Neben diesen Geräten gab es aus dem Ryobi ONE+ Programm noch eine Winkelbohrmaschine + Säbelsäge, die Akkus allerdings alte NI-CD Zellen. 
Es kam wie es kommen mußte, die NI-CD Zellen gaben nacheinander den Geist auf, da zu selten genutzt, nebenbei erführ ich durch die "einschlägigen" Foren, dass mein Makita, nicht die Ausgeburt an Qualität und Zuverlässigkeit sein sollte. Berichten zu folge, sollte es Probleme mit durchgebrannten Motoren und defekten Getriebe geben, da diese wohl nur zum Schrauben im 1. Gang konzipiert waren. Bis auf eine etwas nachgiebige Spindelblockierung konnte ich "noch" keinen Defekt an meinem Makita verzeichnen. Da ich aber die Winkelbohrmaschine öfters nutzte, galt es eine Entscheidung zu treffen. 
Diese sah im Endeffekt so aus: Alle Ryobi Geräte, sowie den BHP 452 und die Handkreissäge (wurde eh durch die SP 6000 ersetzt) wurden verkauft. 

Metabo BS 18 LTX

An deren Stelle trat ein Metabo BS 18 LTX Quick mit zusätzlichem Winkelgetriebe. Der BS 18 LTX ersetzte somit den Makita und Ryobi Schrauber sowie die Ryobi Winkelbohrmaschine.
Vom optischen Eindruck her ist der BS 18 LTX wertiger gebaut als der Makita BHP 452. Alle Passungen sind top, keine Kanten der Gehäuseteile stehen über (beim Makita hatte ich deswegen schon Blut vergossen), die Bedienelemente lassen sich leicht betätigen und haken nicht. Was zwar eigentlich vernachlässigbar ist, aber ich doch noch einmal erwähnen wollte (hatte dies an anderer Stelle schon einmal getan), ist der Sound der Metabo Maschinen. Auch der BS 18 LTX klingt irgendwie wertig, er hat einen ganz eigenen Klang, völlig anders als alle anderen Akkuschrauber die ich bis jetzt gehört hatte.
Der BS 18 LTX ebenso wie das ASC 15 Ladegerät werden in Deutschland produziert. Die Motoren wurden von Metabo entwickelt und werden nach deren Spezifikationen bei Johnson gefertigt. Die Motoren verfügen über eine Aufnahmeleistung von 900W, ob dies mit Akkus letztenendes möglich ist, ist ein anderes Thema (Ein Beweisvideo bei Youtube bescheinigt einem Makita etwas über 700W an Aufnahmeleistung, allerdings bei starkem Einbruch der Akkuspannung, ob die 900W beim Metabo wirklich möglich sind, weis ich nicht).
Gegenüber dem Makita verfügt der BS 18 LTX über ein 2-Gang Getriebe mit Aluminiumgehäuse. Dank 43mm Hals, läßt sich der Schrauber auch in Bohrständer etc. einsetzen.
Als Besonderheit verbaut Metabo bei den LT(X) Geräten die Drehmomentvorwahl VOR dem eigentlichen Getriebe. dies sorgt für einen viel größeren Drehmomentbereich, als bei der auf dem Markt üblichen Bauweise mit hinter dem Getriebe angeordneter Drehmomentkupplung. So verfügt jeder Gang über einen eigenen Drehmomentbereich. Der BS 18 LTX verfügt auch über eine automatische Abschaltung beim erreichen des eingestellten Dremoments. Dies geschieht zwar nicht so elegant wie bei den aktuellen Festoolgeräten mit Brushless Motoren, aber nach einem kurzem Ansprechen der Rutschkupplung schaltet auch die Metabo Elektronik den Motor ab und läßt den Schrauber kurz "fiepen". Diese Elektronik überwacht den kompletten Schrauber und schaltet bei Überlastung des Motors oder Akkus die Maschine ab um eine Beschädigung zu verhindern. Zum Weiterschrauben muß der Gasgebetaster erst losgelassen werden. Über eine LED Beleuchtung verfügt der BS 18 LTX natürlich auch. Tippt man den Taster leicht an, leuchtet eine weiße LED im Akkufuß auf. Diese Position finde ich besser, als unterhalb des Bohrfutters, da es so zu weniger Abschattung durch die eingespannten Werkzeuge kommt.
Dem BS 18 LTX liegen zwei 3.0 Ah Lio Akkus bei, so dass auch für langes Schrauben genügend Reserven vorhanden sind. Die Akkus sind außerdem mit einer Kapazitätsanzeige ausgestattet und Metabo ist neben Festool der einzige Hersteller, der 3 Jahre Garantie auch auf die Akkus gibt. Laut einem Test der Stiftung Warentest gingen in die getesteten Akkus von Metabo die Kapazität rein, die auch angegeben wurde, bei Makita war dies u.a. nicht der Fall.
Die Ladedauer hab ich bis jetzt immer noch nicht gemessen, liegt aber bei einer gefühlten 3/4 Stunde.

Als Gimmick verfügt der BS 18 LTX über eine "IMPULS" Funktion. Ist diese aktiviert und man startet den Schrauber, schalter der Motor gepulst ein und aus, dadurch sollen sich feste Schrauben besser lösen lassen und anbohren von glatten Flächen soll leichter gehen. Ich nutze die Funktion aber nicht. Kann deswegen dazu nichts sagen.








Was den BS 18 LTX jetzt zum QUICK macht, ist die Möglichkeit, blitzschnell die Werkzeugaufnahme zu wechseln. Ähnlich dem FastFix-System von Festool. So kann man auch mit nur einer Maschine innerhalb einer Sekunde vom Bohren zum Schrauben wechseln. Schnellspannbohrfutter mit Bohrer ab, Bitaufnahme (übrigends von Wera) mit passendem Bit an den Schrauber gesteckt fertig. Um die Aufnahmen zu wechslen, muß nur der rote Ring nach vorne gezogen werden und damit sind diese entriegelt und lassen sich ab nehmen oder aufsetzten.

 









  


Ebenso verfügt die Spindel auch über eine direkte 1/4" Bitaufnahme, die obendrein noch magnetisch ist. So bekommt man einen extrem kurzen Schrauber für beengte Verhältnisse, dies wird noch durch die eh schon kurze Gehäuseforrm der LT(X) Schrauber verstärkt.
Das Schnellspannbohrfutter ebenso wie die Bitaufnahme, sitzen absolut spielfrei auf der Spindel, es gibt sogar ein leicht schmatzendes Geräusch, wenn man eines der Teile entfernt, was verdeutlicht wie eng die Fertigungstoleranzen an dieser Stelle sind.




Geliefert wird der Schrauber in einem großen Koffer, der noch reichlich Platz für weiteres Zubehör bietet, aber aus etwas dünnem Kunststoff besteht. Ich hab noch ein HSS Bohrerset und das unten gezeigte Bitset im Koffer verstaut und es ist immer noch Platz.

Ich habe ja den BS 18 LTX im Set mit dem Winkeladapter gekauft, dieser wird auf den 43mm Hals gesteckt und per Exzenterhebel fixiert. Ist der Winkeladapter montiert, verwandelt sich der BS 18 LTX in eine Vollwertige Winkelbohrmaschine mit der Metabo QUICK Aufnahme, so dass sich dort wiederum das Schnellspannbohrfutter und der Bitadapter ansetzen lassen. Auch der Winkeladapter hat eine magnetische Bitdirektaufnahme.

 













Ich habe den Schrauber jetzt schon einige Monate im Gebrauch, aber bis auf das etwas hohe Gewicht und Spiel im Bithalter kann ich nichts an der Maschine bemängeln. Der Schrauber funktionert bestens, das QUICK System ist äußerst praktisch und ich nutze es oft, die Akkus halten gefühlt "ewig" und das Drehmoment (Werksangabe 42NM) ist schon gewaltig, kein Wunder, dass Metabo einen zweiten Handgriff beilegt.


Bild vom ASC 15 Air Cooled Ladegerät - Selbst dieses ist "Made in Germany"

Metabo Powermaxx 12 Pro

Der Metabo BS 18 LTX Quick ist eine super Maschine, doch für manches ist er doch etwas zu groß und schwer. Und z. B. bei Arbeiten, wo nicht nur gebohrt und geschraubt, sondern auch noch gesenkt werden muß, ist man froh, wenn man noch ein Akkuschrauber hat.

Da ich mit dem BS 18 LTX absolut zufrieden bin, habe ich mich entschlossen ihm einen kleinen Bruder zur Seite zur stellen. Den Metabo Powermaxx 12 Pro. Der Powermaxx 12 (wofür die 12 steht, keine Ahnung) ist ein 10,8V Schrauber mit Wechselakkus und 14Nm Drehmoment (zum Vergleich der BS 18 LTX hat 42Nm). Auch beim Powermaxx 12 läßt sich das Schnellspannbohrfutter gegen eine Bitaufnahme oder einen Winkeladapter tauschen. Allerdings nicht wie beim LTX Quick per QUICK, sondern das Bohrfutter muß abgeschraubt werden.Der Powermaxx 12 verfügt aber ebenfalls über eine Bohrspindel mit Bitdirektaufnahme und Magnet. Läßt sich die fehlende Quickaufnahme an der Maschine selbst noch verschmerzen, fehlt sie am Winkeladapter doch sehr. Für das Bohrfutter liegt ein Adapter bei, aber dieser wird genau wie eine Schnellwechselbitaufnahme nur in einen 1/4" Sechskant gesteckt und eiert merklich vor sich hin. Bohren ist so eigentlich nicht möglich. Dafür kommt man mit in den Winkeladapter direkt eingesetztem Bit an Stellen, bei denen man selbst per Hand mit einem Vergaserschraubendreher wenig Chancen hätte. Man sieht es hat alles zwei Seiten. Beim kleinen Festool CSX ist dies alles natürlich besser gelöst, aber wenn man sich dann mal die Preise beider Geräte ansieht, wird klar dass man bei manchen Sachen und Funktionen halt Abstriche machen muß. 

Abstriche muß man aber meiner Meinung nach nicht bei der Qualität des Powermaxx 12 machen. Die Verarbeitung der Maschine, ebenso das Zubehörs sind absolut OK und auch wieder besser als bei meinem alten Makita.
Auf dem ersten Blick, sieht der Griff etwas globig aus, da der Akku nicht unter dem Griff "hängt" sondern eingeschoben wird, dies täuscht aber, der Schrauber liegt super in der Hand.
Auch der Powermaxx 12 verfügt über eine LED Beleuchtung. Wie beim BS 18 LTX reicht ein Antippen des Gasgebetasters und die Beleuchtung wird aktiviert. Allerdings sitzt die LED unterhalb des Bohrfutters, so dass es bei größeren Werkzeugen zu Abschattungen kommt.
Wie beim BS 18 LTX verfügt auch der Powermaxx 12 über eine Elektronik die sowohl den Motor, als auch den Akku überwacht und bei Überlast abschaltet.


Der Powermaxx 12 wird in einem stabilen Kunststoffkoffer geliefert. In diesem hat jedes Zubehörteil seinen festen Platz, so rappelt nichts hin und her. Trotzdem ist noch Platz für eigene Kleinteile.

Geliefert wird der Powermaxx 12 Pro mit zwei 10,4 V 1,5Ah Stunden Akkus. Das Laden dauert ca. eine halbe Stunde. Weiter gehört zu der Pro Variante, der Koffer, Schnellspannbohrfutter, Winkeladapter, Bitaufnahme und ein einfacher Satz gängiger Bits in einer kleinen Plastikbox.

Was ich etwas komisch fand, an der ganzen Maschine wird nicht erwähnt, wo sie gefertigt wird. Laut Aussage des Metabo Kundendienst, wird die Powermaxx 12 Serie im Metabo eigenen Werk in Shanghai produziert, also nicht von irgendwelchen chinesichen Herstellern zugekauft.
Für seine Größe und den nur 14NM Drehmoment hat der Powermaxx 12 aber für fast alle Aufgaben genug Power, was natürlich auch an dem Zweiganggetriebe liegt. 25mm Löcher mit einem Kunstbohrer in Buche sind im 2. Gang kein Problem.


Nachtrag:

Beim Bau der Werkzeugwände wollte ich es mal wissen. Schafft der Powermaxx 12 auch ein 40mm Loch in Buche. Tja kein Thema. 2. Gang, nicht mal Vollgas und das Loch war im Brett. Ohne den Schrauber zu quälen.
















Metabo Promotion Bitset

Zur Abrundung habe ich noch dieses Bit Set aus der Metabo Promotion Reihe gekauft. Wichtig an dem 52-tlg. Set waren mir die langen Bits in den Standardgrößen. Die Bits sind aus S2 Stahl und stammen meiner Meinung nach (optisch absolut gleich) von Projahn. Wer die wirklich fertigt, konnte ich nicht herausfinden.
Ich bin sehr angetan von den Bits, obwohl ich den PZ2 schon häufig genutzt habe, zeigt er so gut wie keine Abnutzungsspuren und das alles zu einem Preis von unter 30€.













Bezugsquelle:

Metabo Power Maxx BS Quick Pro

Metabo BS 18 LTX Quick

Wenn Du dieses Werkzeug kaufen möchtest, hast Du die Möglichkeit mit Deinem Einkauf diese Internetseite zu unterstützen. Du musst lediglich über den obigen Link die Amazon Produktseite aufrufen und darüber den Kauf tätigen.

Kommentare:

  1. Mir ist beim schreiben das Artikels ein kleiner Fehler passiert. Ich hatte das Festool FastFix System fälschlicher Weise als Centrotec bezeichnet.
    Heiko Rech hat mich auf den Fehler aufmerksam gemacht und ich habe es gerade geändert.
    Auch an dieser Stelle noch mal ein Danke an Heiko.

    AntwortenLöschen
  2. KLASSE, auch wenn ich, als alter Informatiker (lang lang ist her, A.d.Red) immer noch nicht den Unterschied zwischen einem BLOG und einer Homepage verstanden habe. ABER das ist hier ist wirklich KLASSE geworden, ein sehr gelungenes Projekt und bitte bitte, weiter so!!!

    Herzliche Grüße aus dem Rheinland,

    Oliver

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Herr Hild,

    erstmal ein großes Lob für den tollen Blog, lese ihn schon einige Zeit regelmäßig und finde immerwieder etwas interessantes für mich. Danke dafür!

    Meine Frage:
    Wie hat sich der Metabo Powermaxx12 Pro nach einiger Zeit geschlagen? Bekommt er immernoch eine Kaufempfehlung? Kann man mit ihm auch vernünftig Bohren oder muss es etwas größeres sein?

    Ich überlege mir das Modell zuzulegen und würde gerne auf Ihre Erfahrungen zurückgreifen.

    Vielen Dank!

    Mit freundlichen Grüßen

    Christopher

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      beide bekommen immer noch uneingeschränkt eine Kaufempfehlung von mir. Speziell mit dem Powermaxx arbeite ich sehr gerne. Schön leicht und trotzdem für die meißten Arbeiten kräftig genug.

      Bohren kann man mit ihm natürlich auch, in Holz ist es ein Kinderspiel für ihn. Ich hatte mal in Buche mit einem 40mm Kunstbohrer ein Loch mit dem Powermaxx gebohrt, das war mit angepasstem Vorschub auch kein Problem. Nur das wird auch so das Maximum sein, was ohne ständiges Quälen der Maschine geht. Serienbohrungen in diesen Durchmesser würde ich dem Kleinen jetzt auch nicht unbedingt zumuten wollen. Dafür ist er auch nicht gebaut.
      Bohren in Stahl geht auch, aber so ab 8mm fehlt ihm doch etwas Leistung.

      Was ich wirklich an dem Powermaxx vermisse, ist eine Schnellwechsel Kupplung für Bohrfutter und Bitaufnahme. Dann wäre er perfekt.

      Grüße

      Michael

      Löschen
    2. Hi,

      vielen dank! Dann werde ich mir wohl so einen "kleinen" anschaffen.

      Grüße

      Christopher

      Löschen