Ihr findet meine Projekte gut, habt aber selbst keine Möglichkeit diese nachzubauen, dann schaut doch in meinem Shop vorbei. Falls Ihr dort nicht fündig werdet, schreibt mir eine Email.


Sonntag, 15. März 2020

Produktvorstellung: OSMO Hartwachs-Öl Effekt Silber 3091

Hier habe ich etwas besonderes ausprobiert. Das OSMO Hartwachs-Öl Effekt in Silber.












Die Bezeichnung sagt es schon, es ist ein reines Effektmittel. Kein Hartwachs-Öl für eine Grundbehandlung und auch nichts, was man immer, ständig und großflächig verarbeitet.

Es gibt das Effekt Öl in Silber und Gold, es ist Schweiß- und Speichelecht und für Kinderspielzeug geeignet.

Die Verarbeitung ist trotz des recht speziellen Mittels denkbar einfach.

Durch die Metallpartikel ist es wichtig das Hartwachs-Öl Effekt gründlich aufzurühren und auch bei längerem Einsatz immer wieder den Rührstab zu schwingen.











Sehr einfach kann das Hartwachs-Öl mit einem Schwamm dünn aufgetragen werden. Dadurch ist es auch sehr ergiebig. Dabei gut in die Poren einarbeiten. Weil dort soll das Effekt-Öl später zu sehen sein, auf den Flächen wird es abgenommen.









Dazu lässt man es ein paar Minuten einwirken und nimmt es dann entweder manuell mit einem fusselfreien Lappen oder maschinell mit einem weißem Pad ab. 











Je nach gewünschter Stärke des Effekts, wird entweder mit oder gegen die Faser das Effekt-Öl abgenommen. 

Über Nacht ist das Effekt-Öl schon gut ausgehärtet und das Stück kann vorsichtig weiterbearbeitet oder aufgestellt werden. Bis zur völligen Aushärtung  dauert es aber paar Tage.

Das Hartwachs-Öl Effekt kann problemlos auf dem OSMO Dekorwachs ...












.. oder auf der Öl-Beize verwendet werden.













Sicherlich auch auf farbgebenden Mitteln anderer Hersteller, aber wer auf Nummer Sicher gehen will, bleibt im "System".

Ich habe das Effekt-Öl auf verschiedenen Hölzern mit unterschiedlichen Oberflächen ausprobiert.












Einen dezenten aber flächigen Metalliceffekt bekommt man auf nicht allzu fein geschliffenen Oberflächen, funktioniert auch bei Hölzern ohne Poren. 
In dem Beispiel habe ich bis Körnung P120 geschliffen und mit Öl-Beize schwarz grundbehandelt.








 Beachten muss man, die Metallpartikel setzen sich auch in jeden Schleifkringel.
Je dunkler das Holz, umso deutlicher sieht man die Partikel. Also ein sorgfältiger Schliff ist das A und O.

Den besten und schönsten Effekt erzielt man auf grobporigen Hölzern, wie Eiche, welche zwar geschliffen, die Poren aber (leicht) in Maserrichtung ausgebürstet wurden. Dazu sollte eine weiche Messingbürste verwendet werden, diese ist nicht so aggressiv wie eine mit Stahlborsten.

Wird auf solch eine Oberfläche das Efffektöl eingearbeitet und mit einem weißen Pad von der eigentlichen Oberfläche abgenommen, verbleibt es nur in den Poren und das Ergebnis sieht sehr edel aus.










Meiner Meinung nach ungeeignet sind komplett gebürstete Flächen. 
Dort gibt es zu viele Stellen in der sich die Metallicpigmente setzen können und der Effekt wird zu stark. Das hat zwar vielleicht für manches seinen Reiz, aber für mich ist das Ergebnis zu heftig.
















Wenn das spätere Objekt ein reines Dekoteil ist, ist man mit der Oberflächenbehandlung auch schon fertig. Das Effekt-Öl ist von sich aus schon recht abriebfest. 
Wird mehr verlangt, sollte eine schützende Schicht transparentes Hartwachs-Öl aufgetragen werden.
Wer dann noch mehr an Glanz will, greift zum OSMO 3011, dem Hartwachs-Öl in glänzend.

Ohne auch nur poliert zu haben und bei einem Vorschliff nur bis P120, erreicht man schon einen Glanzgrad der einem Lack ähnelt. Natürlich fasst sich die Oberfläche dann auch nicht mehr nach Holz an, aber auch nicht wirklich nach Lack. Das 3011 ist schichtbildend, lässt trotzdem noch einiges an Struktur durchkommen.















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und u. U. auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. IP-Adressen) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.