Ihr findet meine Projekte gut, habt aber selbst keine Möglichkeit diese nachzubauen, dann schaut doch in meinem Shop vorbei. Falls Ihr dort nicht fündig werdet, schreibt mir eine Email.


Samstag, 17. September 2011

Eine Maschine die verbindet - DeWalt DW682K Flachdübelfräse

Zu Weihnachten 2010 habe ich dieses "kleine" Maschinchen geschenkt bekommen, bzw. ich habs bestellt und meine Eltern haben sie bezahlt. Es ist eine Flachdübelfräse von Dewalt, Typ DW682K.

Dewalt DW 682K

Bestellt habe ich die Dewalt DW682K in England, so ist man mit deutlich weniger als  2/3 des Preises in Deutschland dabei. Natürlich passt der UK Stecker nicht in deutsche Steckdosen und bei der Bestellung muß man sehr drauf achten, dass man eine Maschine für 230V bestellt und keine für 110V. Den UK Stecker samt viel zu dicken und obendrein sehr sturem Kabel hab ich gegen eine hochflexible 4m OZOFLEX Gummileitung getauscht.


Mit angeschlossener Absaugu
 Mittlerweile habe ich schon viel mit der Dewalt gearbeitet und es macht wirklich Spaß mit dieser Flachdübelfräse zu hantieren. Es fällt schwer Kritikpunkte zu finden. Was zu nennen wäre, ist das störrische Kabel (hat sich aber schon gleich am Anfang erledigt), die etwas lieblose Bemalung der Markierungen an der Grundplatte, die warum auch immer rosa ausfallen (Roter Edding sorgt für Abhilfe) und die Lautstärke der Maschine (da hilft mal eben nichts gegen). Mit angeschlossener Absaugung, klingt die Flachdübelfräse beinahe wie ein Düsenjäger mit Nachbrenner und bei längerem Arbeiten ist ein Gehörschutz ratsam. Achja der Koffer ist arg kompakt und zwar so klein, dass das Netzkabel eigentlich direkt an der Maschine geknickt werden muß, um sie in den Koffer zu packen. Wenn ich mal Geld übrig habe und keine wichtigeren Investitionen anstehen, werde ich der DW682K einen Systainer spendieren.
Kleiner Koffer und Dewalt mit Knick im Kabel














Von diesen Punkten abgesehen, ist die Dewalt DW682K eine super Maschine, mit der sich absolut Präzise arbeiten läßt, zu einem (bei Kauf in England) vergleichsweise günstigem Preis. Die Verarbeitung ist OK, der Anschlag arbeitet Spielfrei und es lassen sich alle wichtigen Punkte (90° Winkel, Frästiefe und mm Skala des Anschlags) feinjustieren.
Aber auch in eine vergleichsweise simple Maschine wie eine Flachdübelfräse, muß man sich einarbeiten und später die nötige Sorgfalt walten lassen, getreu nach dem Motto: "Ich habe es zu eilig um schnell zu arbeiten". Sehr schnell hat man Fräse verkantet, nicht plan angesetzt oder die Bezugskanten nicht bedacht oder vertauscht und zack passt es später nicht (in 99% der Fälle liegt das "nicht passen", nicht an der Maschine).


Die Lamellos lager ich in einem Sortimentskoffer. Vier Stück von diesen Koffern, passen in einen Systainer der Größe IV. Ich hab die restlichen drei mit Spannplattenschrauben, Verbindern und Kleinzeug bestückt, so das ich auch außer Haus, das wichtigste schnell gepackt und griffbereit habe.





Update:


Fast zwei Jahre besitze ich mittlerweile die DW 682K. Es wird also Zeit, diesen Artikel etwas zu erweitern.
Ich arbeite nach wie vor sehr gerne mit der Maschine. Sie ist sehr präzise und abgesehen von der häßlichen Farbe fallen mir nur wenige Kritikpunkte ein.
Es stören mich direkt eigentlich nur zwei Dinge an der Maschine. Das eine ist die mit angeschlossener Absaugung wirklich extreme Lautstärke und das andere die lieblos mit Rosa angepinselten Markierungen. Das geht sicherlich ohne großen Aufwand bei der Herstellung besser und sauberer. Auch würde ein Sanftanlauf der Maschine gut stehen, passt man nicht auf, verschiebt sie sich doch ein kleines Stück, wenn man sie schon am Werkstück positioniert hat. Das Problem umgehe ich, indem ich die Maschine zuerst einschalte und dann am Werkstück ausrichte.


Die DeWalt DW682K im Detail

Wie im alten Artikel schon erwähnt, wird die DW682K in einem stabilen schwarzen Koffer geliefert.













Das Köfferchen ist sehr kompakt. Platz für irgendwelches Zubehör oder Lamellos ist nicht vorhanden. Eigentlich noch nicht mal genug Platz für die Fräse selbst. Das Netzkabel muß direkt hinter der Maschine geknickt werden, damit sie in den Koffer passt. Das finde ich nicht so optimal.











Zum Lieferumfang der Maschine gehört noch ein Staubbeutel, der Absaugadapter, ein drehbares Dings, vermutlich um die Maschine ohne Absaugung oder Beutel betrieben zu können und je ein Schlüssel um die Grundplatte zu öffnen und den Fräser zu wechseln.











An den Absaugadapter (ID=ca. 34mm, OD=ca. 37mm ) kann eigentlich jeder handelsüblicher Sauger angeschlossen werden. Mit aktiver Absaugung arbeitet die Maschine eigentlich Staub- bzw Spänefrei.
Der Adapter sitzt nicht allzu fest, bleibt man mit dem Schlauch mal hängen, zieht man oft den Adapter aus der Maschine.
Mit Beutel setze ich die Maschine nicht ein, daher kann ich dazu nichts sagen, wie gut das funktioniert.







Zum Lieferumfang gehört noch dieser drehbarer Stutzen. Ich schätze er soll bei Verwendung ohne Sauger die Späne in eine gewünschte Richtung ableiten, ohne diesen spukte die Dewalt einem nämlich die Klamotten voll.











Das Gehäuse der DW682K erinnert, wie auch die meisten anderen Flachdübelfräsen, an eine Flex (Winkelschleifer). Persönlich würde mir ein kürzeres Gehäuse mit Ein/Aus-Schalter vorne auf dem Gehäuse mehr zusagen, aber auch das längere Gehäuse der Dewalt liegt gut in der Hand. Der Schalter ist tastend ausgelegt, läßt sich aber mit dem seitlichen schwarzen Knopf für Dauerbetrieb arretieren.









Hinten links befindet sich das Wählrad für die Frästiefe. Dieses verfügt über vier Stufen, für Lamellos der Größen 0, 10, 20 und einer Einstellung für die Maximale Frästiefe.
Auf dem Foto kann man auch sehr schön, die liebevolle Bemalung erkennen.
Sollte der Fräser einmal nachgeschärft werden, kann die Frästiefe, falls nötig feinjustiert werden.








Das wichtigste an einer guten Flachdübelfräse ist ein flexibler und trotzdem stabiler und genauer Anschlag.
Genau diesen besitzt die DW682K. Deren Anschlag ist zwar nicht so hochwertig verarbeitet wie der von der original Lamello, aber er ist trotzdem stabil und die wichtigen Anlegekanten sind sauber und plan gefräst.
In einem Punkt ist der Anschlag der Dewalt sogar besser als der von dem schweizer Urgestein. Deren Anschlag läßt sich entweder in der Neigung oder mit einem Zusatzteil in der Höhe verstellen. Der Anschlag der DeWalt geht noch einen Schritt weiter, er läßt sich in der Neigung, in der Höhe UND auch beides in Kombination verstellen. In der Kombination ist es z.B. möglich an eine Gehrungsverbindung von dicken Brettern zwei parallele Reihen von Flachdübeln zu setzen. Dies geht mit der Lamello Fräse nicht.


Um den Anschlag in der Neigung zu verstellen, muss auf der linken Seite die Knebelschraube gelöst werden, dann kann der vordere Anschlagteil auf den gewünschten Winkel eingestellt werden. Der Wert läßt sich leicht an der deutlich gedruckten Skala ablesen. Der 90° Endanschlag läßt sich natürlich justieren. Leider verfügt die Mechanik über keine Rastpunkte bei 22,5° oder 45°.









De Höhe des Anschlages läßt sich sehr einfach und genau mit einer Rändelschraube einstellen. Dazu ist die hintere Knebelschraube zu lösen und mit der seitlichen Rändelschraube kann der gewünschte Wert eingestellt werden. Dies passiert über eine Zahnstange auf beiden Seiten des Anschlages, was wiederum die Genauigkeit erhöht, da das Vorderteil auf beiden Seiten gleichzeitig verstellt wird und so nicht schief hängen kann. Der eingestellte Wert in Millimeter bis zur Mitte des Fräsers läßt sich an einer ebenfalls justierbaren Skala ablesen und einstellen.











Die Maschine verfügt über diverse Markierungen, bei diesen hätte sich Dewalt ruhig etwas mehr Mühe geben können:

An der Front ist die Mitte der Fräsung markiert.














Auf der Grundplatte die Mitte, sowie die äußeren Kanten der Fräsung .











 

Seitlich gibt es ebenfalls Markierungen  die die Mitte des Fräsers anzeigen.
Auf diesem Fotos ist auch einer der beiden Antirutschpins zu erkennen. Dabei handelt es sich um federnd gelagerte Metallteile mit vier Zähnen, die verhindern sollen, dass die Fräse allzu leicht verrutscht.









Bei empfindlichen Materialien und sichtbaren Kanten können diese Pins auch mit einer Viertelumdrehung mit einem Schraubendreher versenkt werden.












Um den Fräser zu wechseln, muß die Grundplatte aufgeklappt werden. Dazu löst man vier Torxschrauben....












...Anschließend betätigt man am Motorgehäuse die Spindelarretierung...













...und löst die Mutter mit dem mitgelieferten Spezialschlüssel.














Hier noch einige Beispiele, wie man eine Flachdübelfräse an das Werkstück ansetzen kann.


Fräsen in der Kante des Werkstücks mit der Grundplatte als Referenzfläche.













Fräsen in der Fläche mit der Grundplatte als Referenzfläche. Dafür kann auch ein zweites Werkstück als Gegenlager genommen werden, welches mit Zwingen an dem zu bearbeiteten Werkstück fixiert wird.















Fräsen an der Kante mit dem Klappanschlag der Fräse als
Referenzfläche













Fräsen in der Fläche mit dem Klappanschlag der Fräse als Referenzfläche. Dabei ist etwas Vorsicht geboten, da die Auflagefläche sehr klein ist und die Maschine leicht kippelt.















Einstellen der Fräse für Arbeiten an Gehrungen.














EXTREM wichtig bei der Arbeit mit der Flachdübelfräse ist, neben der genauen Anlegen der Maschine, dass bei allen Werkstücken die gleiche Referenzfläche/kante genutzt wird, sonst kommt es zu Ungenauigkeiten, im Extremfall passen das Bauwerk später nicht zusammen. Heißt, wird die Oberseite der Platten als Referenz genommen, muß dies auch o fortgeführt werden.


Es gibt natürlich noch mehr Möglichkeiten.
Sehr interessant und hilfsreich sind die beiden Filme von Guido Henn. Dort erklärt Guido Henn sehr viel über die Handhabung und den sicheren Umgang mit einer Flachdübelfräse und zeigt diese an konkreten Beispielen.





Update (Dezember 2012)

Den Griff der DeWalt habe ich mittlerweile gegen einen Knauf getauscht.

Metabo meets DeWalt



Bezugsquelle:

Wenn Du die Maschine kaufen möchtest, hast Du die Möglichkeit mit Deinem Einkauf meine Internetseite zu unterstützen. Du musst lediglich über den folgenden Link die Amazon Produktseite aufrufen und Deinen Einkauf tätigen.

DeWalt DW682K Lamellendübelfräse

Kommentare:

  1. Hallo Michael, erstmal Gratulation zu deinem Blog. Ich lese ihn wirklich gerne und deine Tipps und Werkzeugvorstellungen finde ich immer sehr hilfreich. Ich bin gerade dabei meine Billigsdorf Baumarkt Flachdübelfräase gegen ein vernünftiges Teil zu ersetzen. Die DeWalt würde mir gut gefallen. Meine Frage: wo hast du die in England bestellt? LG Stefan

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Stefan,

    danke für das Lob.

    Die Dewalt habe ich bei My-Tool-Shed.co.uk bestellt. Ich habe da schon öfters bestellt und es war immer alles OK und schnell. Achte aber drauf, die 230V Variante zu ordern.

    Grüße

    MIcha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Michael,

      ich wollte heute auch dort bestellen, habe es aber nicht geschafft meine (deutsche) Lieferadresse beim Accountanlegen einzugeben! :-(

      Wie war das bei dir?
      Danke schon mal,

      Gruß Michael

      Löschen
    2. Hallo Michael,

      bei mir ging das (noch) problemlos.
      Mittlerweile versendet aber MTS nicht mehr aufs Festland. Leider leider.
      Axminster ist aber auch eine gute Adresse.
      Ich hatte da mal was bestellt, es war zwei Tage später da.

      Grüße

      Michael

      Löschen
  3. Hallo Micha, vielen Dank für die Hilfe. Werde mich dort gleich mal umsehen.

    Grüsse

    Stefan

    AntwortenLöschen
  4. Es wundert mich etwas, dass es ein Nicht Festool oder Mafell-Gerät geschafft hat, sich solange in deiner doch sehr schnell upgradenden Werkstatt zu halten. Da du Lamello bereits erwähnt hast, bin ich mir nicht sicher obs dabei bleiben wird ;-)

    Ansonsten ist es ein sehr interessanter und aufschlussreicher bericht, wie gewohnt.

    Schönen Gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Jonas,

      Ja nun, die DeWalt ist halt gut.

      Es ist eigentlich kein Austausch der FDF geplant. Die Lamello habe ich nur als Vergleich erwähnt. Wenn ich denn die DeWalt wirklich austauschen wollen, dann wahrscheinlich eher gegen die Mafell Fräse. Nicht wegen Mafell, sondern weil sich deren Anschlag auch kippen und gleichzeitig in der Höhe verstellen läßt. Warum Lamello das nicht hat versteh ich nicht. Ebenfalls finde ich die Fixierung und de Höhenverstellung des 90° Anschlages etwas "naja". Klemmhebel lösen, mit der Hand die Höhe einstellen und halten und dann wieder Klemmhebel (einseitig) schliessen.

      Grüße

      Michael

      Löschen
    2. Ich hab im Forum gesehen, dass es nun wohl soweit ist. Darf ich fragen: Ist der Grund ein genereller Abkehr von den Flachdübeln oder doch nur eine Marken-/Modelländerung?

      Löschen
  5. Hallo Michael,

    ich interessiere mich für die Dewalt FDF und wollte dich zum Thema Kabeltausch befragen, da ich auch in England bestellen möchte.

    Kann das Gehäuse ohne bleibende Schäden geöffnet und wieder geschlossen werden? Im Garantiefall wäre das evtl. relevant, da man dann das Originalkabel wieder verbauen könnte. Oder bleibt die Garantie sogar bestehen trotz Kabeltausch? Die Hersteller gehen hier scheinbar unterschiedliche Wege.

    Danke,
    Manuel

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Manuel,

    das ist kein Problem. Vier Schrauben raus, Deckel auf, Kabel tauschen und das ganze wieder zusammenbauen.

    Wie das mit der Garantie aussieht weiß ich nicht genau, wenn der Kabeltausch aber sachgerecht durchgeführt wurde, habe ich da eigentlich wenig bedenken.

    Grüße
    Michael

    AntwortenLöschen
  7. Super, vielen Dank für die Antwort. Habe die Flachdübelfräse nun in England bestellt. Zusammen mit einem Dewalt Flachdübelset mit 1000 Stück und Versand 250€. Lohnt sich also deutlich, im Ausland zu bestellen.

    thx
    Manuel

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Michael,
    ich bin auch stolzer Besitzer einer Dewalt DW 682 und möchte auch den Griff gegen einen Knauf tauschen.
    Kannst du mir verraten welchen Knauf du bei deiner Dewalt montier hast?
    Bei meiner Maschine ist oben nur ein "Loch", aber dort ist kein Gewinde.

    Gruß
    René

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin René,

      der Griff ist von einer Metabo Oberfräse. Aber es gehen natürlich auch andere. Die von Festool bauen z.B. nicht so hoch.

      Bei meiner war auch nur ein Loch, das passende Gewinde musste da noch reingeschnitten werden.

      Grüße

      Michael

      Löschen
  9. Moin Michael,

    kannst Du mir sagen ob es für die DeWalt ein klassisches 4mm Distanzplättchen gibt? Ich möchte in eine 45° Fräsung einer 19mm starken Platte für ein 20er Lamello fräsen und musste feststellen, dass dies nicht ohne Distanzplatte machbar ist (fräst sonst auf der anderen Seite durch). Die andere Lösung wäre halt von der anderen Seite bei 90° Stellung des Winkels anzusetzen, dies ist aber eine sehr wackelige, unsichere Angelegenheit wie ich finde. Vielleicht kannst Du mir ja wieterhelfen.

    Danke und Gruß
    Sebastian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sebastian,

      nein da gibt es nichts. Das Lamello Teil passt nicht. Da ist selber machen angesagt.
      Du könntest auch einfach ein 4mm Sperrholzstück an den Anschlag kleben, für einmalige Anwendung recht das ja.

      Grüße

      Michael

      Löschen
  10. Hallo zusammen,

    habe mir meine DW 682K im Frühjahr 2012 zugelegt.

    Ich verarbeite häufig Multiplex und kann die Verwendung der Maschine mit Staubbeutel nicht empfehlen.
    Nach 2 bis 3 gefrästen Schlitzen hat sich ein Späne-Knäuel gebildet, der den Absaugkanal zusetzt und
    somit eine Befüllung des Staubbeutels verhindert.

    Gruß
    Achim

    AntwortenLöschen
  11. Betreff: Gehrungsfräsen mit einem 20er Lammelo. Scheinbar lesen viele nicht die Gebrauchsanleitung. Wie ich so oft auch, aber diesmal habe ich es gelesen. Die Dewalt hat extra die Kerbe dazu. Da braucht man definitive keine Zusatzplatte. Das geht ohne umbau und ohne Hilfsmittel einfach so.
    Gruß Mike

    AntwortenLöschen
  12. Hallo
    du hast auch die makita flachdübelfräse getestet,könntest du eine der beiden fräser favorisieren?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin,

      mein Favorit ist die Makita

      Grüße
      Michael

      Löschen
  13. Kannst du mir sagen warum und lohnt sich der aufpreis auf lamello?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Makita ist besser verarbeitet und ab Werk genau.
      Für mich hat sich der Aufpreis zur Lamello gelohnt, ob er das für DIch auch so ist, weiß ich nicht.

      Grüße
      Michael

      Löschen
  14. Hallo Michael,

    ich habe mir die Dewalt u.a. aufgrund Deiner Vorstellung hier zugelegt. Heute Abend bin ich das erste Mal dazu gekommen, die Maschine auszupacken und zu testen.
    Dabei ist mir aufgefallen, dass die Fräseinheit deutliches Spiel in der Nut hat. Dadurch verändert sich der Fräswinkel, je nachdem ob man mehr Kraft auf den vorderen Griff oder den hinteren Griff aufbringt. Die Fräseinheit "kippelt/wackelt". Ist dieses Spiel normal bzw. hast Du das Problem auch gehabt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Stefan,

      für die DeWalt ist das (leider) normal. Sie ist kein Wunderding in punkto Verarbeitung. In der Praxis fällt das Spiel aber nicht weiter auf.

      Grüße
      Michael

      Löschen
    2. Vielen Dank für die schnelle Antwort! Dann werde ich heute mal loslegen mit dem "Echtbetrieb"

      Löschen
  15. Hallo Miacheal, ist es auch möglich, die Maschine ein bisschen zweckzuentfremden und damit einfach 4mm breite Nuten zu fräsen?
    Gruß, Johann

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Johann,

      das ist kein Problem und wird auch öfters so durchgeführt.
      Für die Lamello gibt es dazu auch extra einen Anschlag.

      Grüße
      Michael

      Löschen